Kritik | OST "Spring Breakers"

Küstler:
Various
Redaktions-Wertung:
Titel:
OST
Release:
22. März 2013
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Der Spring Break

ist in den USA eines DER Highlights des Jahres. Zumindest für die Jugend. In Palm Springs, Fort Lauterdale oder am Daytona Beach wird Party gemacht bis der Arzt kommt. Mit im Gepäck: massig Alkohol, gute Laune und so wenig Kleidung wie möglich.

Auch in Europa erfreut sich die freizügige Ferien-Feierei (ein Hoch auf Alliterationen) wachsender Beliebtheit. Besonders in Kroatien hat sich seit einigen Jahren der „Spring Break Europe“ etabliert. 2013 wird in UMAG am Mittelmeer der Sommer begrüßt. Doch nicht nur dort. Auch im Kino wird derzeit gefeiert. Der amerikanische Blockbuster „Spring Breakers“ ist am 21. März bei uns in Deutschland angelaufen. Und zu dem gibt es natürlich einen krachig-atmosphärischen Soundtrack, für den niemand Geringeres als Skrillex verantwortlich ist.

Damit dürfte jeder schon ahnen, was auf dem OST tonangebend ist: Dubstep! Damit aber noch nicht genug. Der 6-fache Grammy-Gewinner hat sich außerdem mit Hollywood-Composer Cliff Martinez zusammengetan und dessen musikalisches Konterfei ist unüberhörbar. Er hat schließlich schon die Filmmusik für Streifen wie „Traffic“ oder auch „Drive“ geschrieben und kennt sich gerade im elektronischen Bereich gut aus.

So ist ein Soundtrack entstanden, der wie gemacht für die Generation C, die multimediale Partygeneration, ist: facetten- und bassreich. Mit Hymnen zum Abgehen, aber auch ruhigeren Momenten. Denn auch im Film selbst gibt es ein Leben während bzw. nach dem Spring Break. Vor allem für die vier College-Freundinnen (Selena Gomez, Vanessa Hudgens, Ashley Benson und Rachel Korine). Die Girls wollen, wie so viele Mädchen in ihrem Alter, nach Florida und dort richtig Gas geben. Das nötige Kleingeld, um den Trip zu finanzieren, beschaffen sie sich kurz entschlossen durch einen Überfall – und überschreiten damit eine gefährliche Grenze, vor der es kein Zurück gibt. Euphorisch stürzen sich die Girls ins Abenteuer, taumeln von einem Exzess zum nächsten, bis sie auf einer Drogenparty festgenommen werden und im Knast landen.

So wild und abgefahren, wie die Story klingt, hört sich auch der Soundtrack zu „Spring Breakers“ an. Für Fans elektronischer Sounds sicher ein interessantes Scheibchen, das sich deutlich vom Soundtrack anderer Partyfilme unterscheidet.

„SPRING BREAKERS“ OST TRACKLISTING:

1. Scary Monsters and Nice Sprites – Skrillex
2. Rise And Shine Little B***h – Music by Cliff Martinez & Skrillex
3. Pretend It’s A Video Game – Cliff Martinez
4. With You, Friends (Long Drive) – Skrillex
5. Hangin’ With Da Dopeboys – Dangeruss with James Franco
6. Bikinis & Big Booties Y’all – Music by Cliff Martinez & Skrillex
7. Never Gonna Get This P***y – Cliff Martinez
8. Goin’ In (Skrillex Goin’ Down Remix) – Birdy Nam Nam
9. F**k This Industry – Waka Flocka Flame
10. Smell This Money (Original Mix) – Skrillex
11. Park Smoke – Skrillex
12. Young N****s – Gucci Mane (feat. Waka Flocka Flame)
13. Your Friends Ain’t Gonna Leave With You – Cliff Martinez
14. Ride Home – Skrillex
15. Big Bank – Meek Mill, Pill, Torch & Rick Ross (feat. French Montana)
16. Son Of Scary Monsters – Music by Cliff Martinez & Skrillex
17. Big ‘Ol Scardy Pants – Cliff Martinez
18. Scary Monsters on Strings – Music by Skrillex
19. Lights – Ellie Goulding

Subscribe to Comments RSS Feed in this post

1 Kommentar

  1. You can listen to soundtrack from this film for free here: http://soundtrackstream.com/spring-breakers/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

n/a