This is war von „30 Seconds to Mars“

Küstler:
30 Seconds to Mars
Redaktions-Wertung:
Titel:
This is war
Release:
7. Dezember 2009
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

„This is war“ ist in den heutigen Zeiten gar nicht einmal so abwegig. Ob es sich bei dem Albumtitel vom neuen „30 Seconds to Mars“-Album um eine Kampfansage handelt, kann man nicht zweifelsfrei beurteilen. Nach dem letzten Album „A beautiful lie“ im Jahre 2005 haben es die Jungs um Frontmann Jared Leto endlich geschafft, ein neues Album zu veröffentlichen mit dem beschriebenen Titel „This is war“.

Der Streit mit der Plattenfirma EMI/Virgin Records, welche die Band wegen Vertragsbruch verklagen wollte, scheint beigelegt zu sein. Um das neue Album „This is war“ aufzunehmen bediente man sich einfacher Mittel. Die Band und ihre Plattenfirma riefen die Fans der Band im Internet über soziale Netzwerke dazu auf, sich an den Studioaufnahmen zu beteiligen.

Ähnlich sieht es mit dem Marketingkonzept für den Longplayer aus. Die Armee der „30 Seconds to Mars-Anhänger“ kommuniziert hauptsächlich über die eigens dafür eingerichtete Internetseite und erhält von der Plattenfirma dementsprechende Artikel für das Merchandising. Die 30 STM Soldiers machen somit für das neue Album und die Band Werbung, indem sie durch die Innenstädte der Welt tingeln.

Nachdem bekannt wurde, dass die Jungs ein neues Album produzieren, war das Feedback gigantisch. Die Klickzahlen auf der Homepage von 30 Seconds to Mars stiegen drastisch an. Weiterhin konnten bei MySpace und Youtube ebenso hohe Klickraten verzeichnet werden.

Als erste Singleauskopplung hat sich die Band den Song “Kings & Queens” ausgesucht. Wie es scheint mit vollem Erfolg. Ein wahres Meisterstück ist der Titel „Hurricane“ der durch die Zusammenarbeit mit Kanye West entstanden ist. Weiterhin diente das Lied “This is war” zur Vorlage des Video- und Konsolenspiels Dragon Age Origins von Electronic Arts. Der Longplayer scheint von Begin an eine Geschichte zu erzählen. Die Einspielung der Fangesänge ist genial umgesetzt und unterstreicht die Wirkungsweise der kraftvollen Stimmpassagen des Sängers Jared Leto und die tollen Schlagzeugeinlagen. Manchmal erhält der Zuhörer den Eindruck, dass es ein wenig zuviel des Guten mit dem Fangesang ist. Stimmlich bleibt Jared Leto leider etwas hinter seinen Qualitäten zurück, aber das schadet dem Album nicht.

Obwohl „30 Seconds To Mars“ lange als Geheimtipp im Bereich „Alternative-Rock“ galten und die Band eher nach den schauspielerischen Qualitäten von Sänger Jared Leto beurteilt wurde, ist nun eine klare Trennung zwischen Jared Leto dem Schauspieler und der Band als Einheit erkennbar. Die Jungs werden endlich als eigenständige Musikgruppe angesehen und sind mit dem neuen Album “This is war” nun endgültig im Olymp des Mainstreams angekommen. Hinter vorgehaltener Hand munkelt man, dass der Longplayer „This is war“ eher dem Stil von „Kings of Leon“ entspricht. Das kann man entschieden verneinen.

Das Album ist ein einwandfreier Kaufkandidat! Viele Songs sind mehr als nur Hitverdächtig.

Subscribe to Comments RSS Feed in this post

1 Kommentar

  1. Das Album ist wirklich klasse. Ich empfehle es jeden der gern Alternative-Rock hört. Die Bewertung trifft in jedem Fall zu.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a