Special Edition of The Circle von „Bon Jovi“

Küstler:
Bon Jovi
Redaktions-Wertung:
Titel:
The Circle
Release:
21. Mai 2010
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

Obwohl das Album „The Circle“ von Bon Jovi bereits im letzten Jahr veröffentlicht wurde, kann man nun anlässlich der aktuellen Welttournee die ersten 11 Alben in einer remasterten Sonderedition kaufen. Darunter auch der aktuelle Longplayer, auf dem mal wieder ein paar Balladen und Stadionhymnen zu hören sind zuzüglich einiger Live-Bonustracks.

Nach insgesamt 25 Jahren im Musikgeschäft und mehr als 120 Millionen verkaufter Tonträger lehnt sich Bon Jovi immer noch nicht zurück. Die derzeitige Welttournee findet in 30 Ländern statt und umfasst insgesamt 135 Konzerte. Damit die meisten Fans, welche die Konzerte nicht besuchen können, nicht auf dem Trockenen sitzen, werden zu den digital überarbeiteten Alben noch über 30 Titel veröffentlicht, die bislang unveröffentlicht waren.

Im Übrigen bleibt festzuhalten, dass beim Öffnen der CD-Hülle ein nachgedruckter Backstage-Pass herauspurzelt. Mit diesem Pass und der CD im Laufwerk des PC ruft man nur die angegebene Webseite auf der Passrückseite auf und schon hat man Zugriff auf verschiedene Bonustracks, die zum download bereit stehen. Zumindest sollte man das meinen. Bei mir hat es nämlich nicht funktioniert. Die Seite konnte nicht aufgerufen werden.

Zum Album selbst kann man eigentlich nur schreiben, dass es nach langer Zeit mal wieder ein tolles Bon Jovi Album ist. Besonders hat es mir der Titel „When we were beautiful“ angetan. Auch die beliebten Country- Passagen hat man weggelassen. Man könnte meinen es der Longplayer wäre für den europäischen Markt produziert worden. Und anhand der Online-Features merkt man, dass sich auf dem Musikmarkt vieles bewegt. Es reicht nicht mehr aus, einfach nur eine CD zu produzieren. Der Fan möchte etwas Besonderes und einzigartiges.

Da haben Bon Jovi diesmal ganze Arbeit geleitet. Betrachtet man „The Circle“ als ein Zusammenspiel und wendet sich nicht nur den einzelnen Titeln zu, bleibt festzuhalten dass der Longplayer sicherlich jedem Bon Jovi Fan etwas zu bieten hat, der ein wenig mehr auf die „harten“ Töne der Jungs steht. Obwohl man den Begriff „Jungs“ bei dem fortgeschrittenen Alter der Musiker eigentlich nicht mehr verwenden sollte. Ein Vergleich mit den Alben „These Days“ und „Have a nice day“ lässt sich durchaus nachvollziehen. Allerdings erscheint beim ersten Hören der Sound von Bon Jovi doch etwas gewöhnungsbedürftig zu sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a