Kritik | Wie wir leben wollen von "Tocotronic"

Küstler:
Tocotronic
Redaktions-Wertung:
Titel:
Wie wir leben wollen
Release:
25. Januar 2013
LeserInnen-Wertung:
Genre:

„Wie wir leben wollen“ heißt es, das zehnte Album von Tocotronic aus Hamburg. Nach 20 Jahren. Voll mit 17 Titeln, 69 Minuten Spielzeit und einem ordentlichen 32 Seiten gefüllten Booklet mit überlegten Texten.

Die deutsche Rock-Band aus Hamburg, die sich Mitte der 1990er gegründet hat, schuf in den letzten zwei Dekaden einige musikalische Meilensteine. Dirk von Lowtzow (Gesang, Gitarre), Jan Müller am Bass und Arne Zank am Schlagzeug lassen sich für jedes Album zahlreiche deutsche Texte einfallen, die uns etwas sagen wollen.

In Textfragmenten veranschaulicht:

„Ich bin ein Neutrum mit Bedeutung / Doch kein Teil von mir ist echt“ singen die Nordlichter im Lied „Neutrum. „Ich bin in Vorbereitung / Ich bin noch nicht vollendet“. „Ich bin jetzt alt … Im Keller wartet schon der Lohn… schwere Arbeit war es nicht für mich / Hey das Glück

hat mich verfolgt“ („Im Keller“). Und darum geht es wohl, wie man mit dem Ruhm lebt und wie man erfolgreich ist und bleibt? Eben: Wie wir leben wollen. „20 Jahre sind eine lange Zeit / Doch sollte man nicht kleinlich sein / Als lebender Leichnam glaub ich daran / The show must go on“ („In Vulgären Versen“). Wie also weitermachen wenn 20 Jahre Bandgeschichte hinter einem liegen und alles was kommt unklar ist. Haben so alte Hasen im Showbusiness dennoch Angst davor, dass es auch den Berg runter anstatt rauf gehen kann? „In den Wellen werden wir uns wiedersehen / An den Stellen an denen wir ins Wasser gehen“ („Warte auf mich auf dem Grund des Swimmingpools“). Die Begeisterungswellen der Fans?

Musikalisch denkt man zuerst, dass die Lieder sich sehr ähnlich sind, wird aber spätestens bei „Die Verbesserung der Erde“ eines Besseren belehrt, denn hier wird es doch mal ein wenig rockiger. Ansonsten ist die Platte eher ruhig, aber dafür bedeutungsgeladen, poetisch und auf jeden

Fall tiefsinnig. Was die drei Musiker wirklich ausdrücken wollten wissen nur sie selbst, aber es gilt dem wollenden Zuhörer-Ohr einige Gefühle im Hinblick auf Gegenwart, Blick auf die Vergangenheit und die Zukunft aus den Texten zu lesen. Ohrwürmer sind die Lieder nicht direkt, aber musikalisch haben sich Tocotronic bestens zu den Texten abgestimmt und so findet sich hier eine Sammlung kleiner musikalischer Gedichte.

Beeinflusst von den Beach Boys und den Beatles (was man vor allem instrumental deutlich merkt) haben die drei Hamburger ein weiteres tolles Album geschaffen, voll mit Texten denen man gut zuhören kann und in die man sich gerne hinein denkt. Das Album »Wie wir leben wollen« ist am 25. Januar 2013 bei Universal Music erschienen und online auch als limitierte Deluxe Edition mit T-Shirt verfügbar.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a