Kritik | Live from Mohegan Sun von „Staind“

Küstler:
Staind
Redaktions-Wertung:
Titel:
Live from Mohegan Sun
Release:
08. Juni 2012
LeserInnen-Wertung:

Von Staind hat man lange nichts Neues mehr gehört. Die Rocker aus Springfield haben im letzten Herbst zwar ihr siebtes Studioalbum „Staind“ veröffentlicht, dieses wurde hierzulande aber kaum wahrgenommen. Und das, obwohl es bei uns sogar bis auf Platz 25 der Charts geklettert ist.

Die letzten wirklichen Charterfolge von Staind liegen lange zurück: „It’s Been Awhile“ hat beachtliche elf Jahre auf dem Buckel, „Outside“ ebenso. Danach konnten nur noch wenige Singles in den Hitlisten Fuß fassen, es wurde immer stiller um Aaron Lewis und Co.

Das soll sich nun mit einem ersten Live-Album ändern. „Live from Mohegan Sun“ wurde am 25. November 2011 im Casino „Mohegan Sun“ in Connecticut aufgenommen und dokumentiert die typisch raue und energetische Live-Show von Staind während ihrer Tour. Es war zugleich die erste Tour mit dem neuen Schlagzeuger Sal Giancarelli, dem Nachfolger von Jon Wysocki (war nur wenige Monate aktiv) und Will Hunt.

Das Set umfasst insgesamt 16 Titel. Darunter Stücke des aktuellen Albums wie etwa „Not Again” und „Eyes Wide Open” plus Klassiker ihrer gesamten Karriere inklusive vieler Hitsingles wie „Right Here”, „So Far Away”, „Fade”, „Falling”, „For You”, „Outside” oder „It’s Been Awhile”. Eigentlich eine schöne Idee, allerdings hat das Live-Album soundtechnisch so seine Probleme und kommt nicht so klar daher, wie man es sich gewünscht hätte. Auch Sänger Aaron hat am besagten Abend stimmlich geschwächelt und liegt mit den Tönen oftmals daneben. Klar, es ist eben eine Live-Aufnahme, aber gerade hier hätte man doch deutlich mehr erwartet. Sanft geht es dennoch keinesfalls zu, es wird ordentlich gebrüllt, gegröhlt und gerockt.

Für echte Staind-Fans könnte das Album eine kleine Enttäuschung sein. Vielleicht lohnt es sich doch eher, auf die Veröffentlichung der DVD bzw. Blu-ray vom gleichen Konzert zu warten. Sie soll im Laufe der nächsten Monate veröffentlicht werden.

Tracklist:

1) Eyes Wide Open 2) Falling 3) Right Here 4) Throw It All Away 5) Spleen 6) Fade 7) Failing 8 ) So Far Away 9) Crawl 10) For You 11) Paper Wings 12) Outside 13) Not Again 14) It’s Been Awhile 15) Mudshovel 16) Something To Remind You

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a