Kritik | Time Travel von „Never Shout Never“

Küstler:
Never Shout Never
Redaktions-Wertung:
Titel:
Time Travel
Release:
04. November 2011
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Zerzauselte Frisur, bewaffnet mit Gitarre, Ukulele oder gern auch Mundharmonika – so kennt man Christofer Drew Ingle alias Never Shout Never. Bereits seit 2007 macht der gerade mal 20-Jährige Musik, wobei er seinen Durchbruch – wie so viele andere im medialen Zeitalter – der Plattform MySpace zu verdanken hat. Mittlerweile hat er eine Band um sich herum versammelt und ist nicht länger solo unterwegs. Und auch wenn man es nicht glauben mag: Christofer hat mit seinen 20 Lenzen schon sechs EPs und zwei Alben veröffentlicht. Seit gestern steht seine neuestes Werk „Time Travel“ in den Läden.

Und das macht seinem Namen alle Ehre, denn die Musik klingt wirklich, als würde man sich auf eine Zeitreise begeben. Zurück in die 60er und 70er Jahre, zurück in eine Zeit, als irgendwie alles besser war. Angelegt wurde „Time Travel“ dabei als Konzeptalbum, mit Fokus auf einen gewissen Experimentalismus. Für Christofer war ohnehin alles neu, denn zum ersten Mal hat er die Songs mit einer kompakten Band eingespielt. Mit Caleb Denison (Gesang, Gitarre), Taylor McFee (Bass) und Hayden Kaiser (Gitarre, Percussion).

Das funktioniert nur, weil jeder von ihnen für die gleiche Sache eintritt und sich die Entwicklung von der solitären One-Man-Show hin zum Bandphänomen vollkommen natürlich anfühlt. „Im Grunde wollte ich schon immer eine richtige Band um mich herum“, räumt Christofer, der bei Facebook 2,5 Millionen Fans hat, ein. „Doch die Leute haben mir immer eingeredet, dass ich ein Solokünstler wäre und am besten allein zurecht käme.“

Gut, dass er nicht länger auf sein Umfeld, sondern auf sein Herz gehört hat. Das Projekt Never Shout Never funktioniert nämlich auch mit Verstärkung ganz wunderbar und erlaubt es dem Zuhörer, die komplette Neuerfindung einer Band miterleben zu können. Vielleicht liegt das auch an Christofers Erfolgsgeheimnis: Ganz einfach er selbst zu sein. Er will seinem Publikum etwas Echtes bieten und hat auch für die Zukunft große Pläne: „Wir machen es einfach wie Queen – großartige, experimentierfreudige Platten mit richtig tollen Hits drauf. Musik ohne irgendwelche Limits!“ „Time Travel“ ist dabei auf jeden Fall eine musikalische Reise in die richtige Richtung!

Never Shout Never auf Tour:

11.01.2012 Köln – Live Music Hall
12.01.2012 München – Ampere
13.01.2012 Berlin – Postbahnhof
14.01.2012 Hamburg – Grünspan

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a