Kritik | Save The Nation von „Royal Republic“

Küstler:
Royal Republic
Redaktions-Wertung:
Titel:
Save The Nation
Release:
24. August 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Man weiß nicht, wie Skandinavien es schafft, aber irgenwie bringen die nordischen Länder immer wieder beeindruckende Künstler hervor. Eine Aufzählung von A bis Z sparen wir uns an dieser Stelle, wir beschränken uns nur auf R. Auf R wie Royal Republic. Die tanzbare Rock-Formation aus Malmö in Schweden ist ein Quartett, das keinesfalls verpasst werden sollte. Mit dem neuen Album „Save The Nation“ werfen die Jungs nämlich nicht nur covertechnisch den Rettungsring aus.

Eingespielt haben sie es an einem geschichtsträchtigen Ort: den Hansa Studios in Berlin. Hier wurden schon Künstler wie David Bowie, Depeche Mode oder U2 von der Muse geküsst und konnten ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Bei Royal Republic hat Produzent Michael Ilbert dafür gesorgt, dass alles seinen Gang geht. Und er hat es geschafft, die Magie einzufangen, die das Quartett immer bei Live-Shows versprüht. Der Sound ist preschend und fordernd, das Blut kommt schon beim Opener in Wallung. Irgendwo zwischen den Hives, Metallica und Social Distortion – da sind RR zu Hause.

Im letzten Jahr waren sie viel unterwegs. Mehr als 250 Tage. Für ihr Image und ihren Bekanntheitsgrad war das perfekt, doch jetzt ist es natürlich schwer, sich wieder an den heimischen Alltag zu gewöhnen. „Nicht nur unsere Leben hatten sich weiterentwickelt, sondern auch die von unseren Familien und Freunden zu Hause. Manche Leute waren weggezogen, andere verstorben, manche unserer Kumpels hatten Familien gegründet oder kletterten gerade auf der Karriereleiter nach oben. Und wir standen da, noch immer komplett auf Adrenalin und vollgepumpt von all diesen Erlebnissen und Eindrücken aus aller Welt, und wussten nicht, wie wir damit umgehend sollten“, so Adam.

Also haben die Jungs ein Ventil gebraucht, um alles rauszlassen zu können. Und das haben sie erneut im Songwriting gefunden. Das Motto war dabei: Alles ist erlaubt! Jede Idee sollte wenigstens gehört werden. Ihre Mischung aus Punk, Hard-Rock und Funk wurde um neue Arrangements erweitert, sie haben die Fühler auch in Richtung anderer Genres gestreckt. Hinzu kam die persönliche Entwicklung der Bandmitglieder, ihr veränderter und reflektierter Blick auf die vergangenen Monate und das, was vor ihnen liegt. Themen wie Politik und Gesellschaft, Medien und Menschen wurden damit zu zentralen Fixpunkten. Songs wie ’Save The Nation’ oder ‘Revolution’ sind allerdings nicht auf die Gesellschaft gemünzt, sondern sind mehr ein Appell an den einzelnen, an seinen Träumen und Ambitionen festzuhalten und sich dabei nicht von anderen in die Irre führen oder ablenken zu lassen.

Wer also etwas zum Festhalten braucht – „Save The Nation“ ist ab heute im Handel erhältlich!

‚SAVE THE NATION‘ TOUR 2012

07.10.12 DE – Berlin (Astra)
11.10.12 AT – Vienna (Szene)
13.10.12 AT – Salzburg (Rockhaus)
14.10.12 CH – Zürich (Plaza)
24.10.12 DE – Münster (Jovel)
25.10.12 DE – Kiel (Pumpe)
08.11.12 DE – Bremen (Schlachthof)
10.11.12 DE – Cologne (E-Werk)
30.11.12 DE – Karlsruhe (Substage)
05.12.12 DE – Frankfurt (Batschkap)
06.12.12 DE – Trier (Europahalle)
13.12.12 DE – Nürnberg (Löwensaal)
17.12.12 DE – Lindau (Vaudeville)
19.12.12 DE – Dresden (Schlachthof)

ROYAL REPUBLIC supporting DIE TOTEN HOSEN

28.11.12 DE – Hamburg (O2 World) supporting DIE TOTEN HOSEN
01.12.12 DE – Munich (Olympiahalle) supporting DIE TOTEN HOSEN
02.12.12 DE – Stuttgart (Schleyerhalle) supporting DIE TOTEN HOSEN
08.12.12 DE – Erfurt (Messehalle) supporting DIE TOTEN HOSEN
09.12.12 DE – Chemnitz (Arena) supporting DIE TOTEN HOSEN
12.12.12 DE – Hannover (TUI Arena) supporting DIE TOTEN HOSEN
14.12.12 DE – Friedrichshafen (Messehalle) supporting DIE TOTEN HOSEN
15.12.12 DE – Mannheim (SAP Arena) supporting DIE TOTEN HOSEN

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a