Kritik | Rebel Soul von „Kid Rock“

Küstler:
Kid Rock
Redaktions-Wertung:
Titel:
Rebel Soul
Release:
16. November 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Mit seinem letzten Album hat Kid Rock wirklich einen Volltreffer gelandet. „Born Free“ hat seine Fangemeinde zugleich aber auch etwas gespalten, da sich ein gewisser Mainstream-Touch hier kaum abstreiten ließ. Und auch bei „Rebel Soul“, dem neunten Studioalbum des Southern Rockers, ist das nicht wirklich anders. Der 41-Jährige zeigt hier zwar wieder eine deutlich rockigere Seite, lässt aber den großen Aha-Effekt vermissen.

Dabei hat Kid Rock technisch eigentlich alles richtig gemacht. Der Longplayer wurde wieder gemeinsam mit der Twisted Brown Trucker Band eingespielt, produziert wurde das gute Stück von Rick Rubin. Handwerklich gesehen ist die Scheibe also stimmig. Der Sänger selbst sieht sie sogar fast schon als eine Art Best-Of an und man hört während der gesamten Laufzeit auch, wie viel Spaß er an der Arbeit im Studio gehabt haben muss. Für wahre Kid Rock-Fans der ersten Stunde dürfte „Rebel Soul“ dennoch eine Enttäuschung sein.

Die 14 Songs klingen zwar alle nett, was nicht zuletzt der Twisted Brown Trucker Band zu verdanken ist, die Tracklist ist im Gesamten aber einfach zu weichgespült. Es fehlen die Ecken und Kanten. Und der typische Kid Rock-Sound. Da helfen auch einige vocalistische Ausbrüche des Sängers nichts. „Rebel Soul“ ist und bleibt ein solides Stück Musik. Ein Album, das zwar zu unterhalten weiß, das aber nur mit 60 Prozent bei der Sache zu sein scheint. So wie ein netter Ausritt mit Klampfe und Kumpels, bei dem es niemand eilig hat und demzufolge auch keiner die Sporen gibt.

Kid Rock scheint Gefallen an seiner neuen Rolle als souliger und politisch revoltierender Cowboy-Rocker gefunden zu haben. Das freut uns zwar, ist aber eben nicht genug.

Kid Rock “Rebel – Track Listing:

01 Chickens In The Pen
02 Let’s Ride
03 3 CATT Boogie
04 Detroit, Michigan
05 Rebel Soul
06 God Save Rock n Roll
07 Happy New Year
08 Celebrate
09 The Mirror
10 Mr. Rock n Roll
11 Cucci Galore
12 Redneck Paradise
13 Cocaine and Gin
14 Midnight Ferry

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a