Kritik | Raus von „Parka“

Küstler:
Parka
Redaktions-Wertung:
Titel:
Raus
Release:
24. Februar 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Nachdem PARKA im Herbst 2011 mit ihrer Single/EP „Oben“ und dem dazu gehörigen Video schon ordentlich was gezeigt haben (u.a. mehr als 200.000 Views bei MyVideo), hat vor Kurzem die Single ’Eins’ Videopremiere gefeiert. Definitiv wieder ein Hingucker und zugleich der Vorläufer zum Debüt Album „Raus“, um das es hier heute gehen soll.

Es ist ein lautes, krachendes, brennendes Debütalbum, bei dem Parka kräftig an den Reglern drehen. Sie machen deutlich, dass sie einer Generation angehören, die sich politisch und gesellschaftlich positionieren will. Allerdings ohne die klassischen Feindbilder. Sie wenden sich den eigenen Zweifeln und Sehnsüchten zu, besingen eine Welt, wie sie sich ihnen auf den Displays ihrer Smartphones, Laptops und Fernseher, aber auch ganz unmittelbar in den Straßen der eigenen Großstädte darstellt: Kleine Beobachtungen prallen hier auf große existenzielle Fragen an eine immer komplexer werdende Wirklichkeit, in die wir hineingeworfen werden und bestehen müssen.

So schwanken Parka zwischen Wut, Euphorie und Melancholie. So wie bei „Aus und vorbei“. Da heißt es: „Ich hab mich oft verbogen, es hat mich fast zerrissen. Hab drüber weggelächelt und mich selbst grandios beschissen. Ich hab genug ertragen im Namen meiner Jagd, mein besseres Ich zu finden, als das, was ich eigentlich doch mag. Wer zu schnell rennt, der läuft nur mit.“ Soundtechnisch mutet der Song wie eine Hymne an und fasst eigentlich ganz wunderbar zusamen, was die Jungs ausdrücken wollen. Die Suche nach dem Wahren, das Rütteln an alten Strukturen, der Aufbruch zu sich selbst – alles von Frontmann Martin „Fly“ Fliegenschmidt in Zeilen voller Poesie gegossen.

Alles ist etwas lauter und energischer als man es von den Jungs gewohnt ist. Krachende Bässen, harte Drums, Elektrosounds und diverse Schlaginstrumente brechen das Muster üblicher Rocknummern immer wieder auf. Zudem haben Parka ihr Debüt in Eigenregie aufgenommen und produziert und beweisen, dass sie ganz klar wissen, wo sie hin wollen.

Im weiteren Verlauf dieses Jahres erscheint die DVD „PARKA und Gäste live“ – vom eigens gegründeten Drumorchester, Bläsersektion und verschiedenen Gästen unterstützt. Von großem epischen Rock über fast zerbrechlich arrangierte Singer/Songwriter-Nummern bis hin zu krachenden Indie-Disco-Dancefloor-Tracks ist bei diesem zweistündigen Konzertmitschnitt, der noch einmal die musikalischen Qualitäten der Band und ihre Vielseitigkeit zeigt, alles dabei.

Tourdaten:

21.03.2012 – Hamburg, Knust
22.03.2012 – Köln, Underground
23.03.2012 – Magdeburg, Projekt 7
24.03.2012 – Berlin, Privat Club
10.05.2012 – Dortmund, FZW (Support)
26.05.2012 – Illingen, Burgplatz Open Air
15.06.2012 – Winzeln, Winzeln rockt
03.08.2012 – Magdeburg, Rock im Stadtpark

Ein tolles EPK zum Album gibt es übrigens hier!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a