Kritik | La Futura von „ZZ Top“

Küstler:
ZZ Top
Redaktions-Wertung:
Titel:
La Futura
Release:
07. September 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Seit 42 Jahren sind ZZ Top erfolgreich unterwegs, haben verschiedene Entwicklungsphasen, Höhen und Tiefen durchlebt. Und die Herzen der drei Rock’n’Roller schlagen noch immer im Gleichtakt. Im Takt des Blues, um genau zu sein. Nach neun Jahren Bescheidenheit legen die Urgesteine jetzt aber wieder nach und melden sich mit dem ersten Studioalbum nach fast einer Dekade musikalischer Abstinenz zurück. „La Futura“ wollen sie damit neu schreiben.

Seit dem 7. September steht die Scheibe in den Läden und sie symbolisiert eine Rückkehr zu den Wurzeln. ZZ Top mischen Bluesrock mit neuen Akzenten. Das neue Werk wurde von Rick Rubin (u.a. Johnny Cash) und dem Gitarristen und Sänger von ZZ Top, Billy F. Gibbons, produziert. Zu hören sind zehn Stücke, die den charakteristischen ZZ Top Sound enthalten, aber dennoch auch neue Wege gehen. Gibbons erklärt diese Kombination wie folgt: „Wir wollten uns auf die Direktheit unserer frühen Sachen besinnen, aber ohne den modernen Technologien den Rücken zu kehren. ‚La Futura‘ ist das Ergebnis aus einer Verschmelzung von Vergangenheit und Gegenwart.“ Um an den Songs zu arbeiten, haben sich die Bartträger in die Foam Box Recordings Studios in Houston, Texas zurückgezogen. Für zusätzliche Sessions hat es sie auch nach Los Angeles gezogen.

Und der Weg hat sich gelohnt. ZZ Top klingen auch nach vier Jahrzehnten noch wie ZZ Top. Nummern wie „I Gotsta Get Paid“ oder „Have A Little Mercy“ lassen sich gut durchhören. Mal rumpelnd und laut, dann wieder überraschend leise, wie bei „Over You“. Und das der spanische Titel des Longplayers kein Zufall ist, dürften eingefleischte Fans natürlich längst wissen. Er ist vielmehr eine Anspielung an eine frühe ZZ Top Tradition, die u.a. in den Alben „Tres Hombres“, „Fandango!“, „El Loco“ und „Degüello“ manifestiert wurde.

Dennoch ist „La Futura“ zusammenfassend etwas dünn. Viele dürften mehr erwartet haben. Vor allem nach neun Jahren Funkstille.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a