Kritik | Hurricane von "Danny Bryant"

Küstler:
Danny Bryant
Redaktions-Wertung:
Titel:
Hurricane
Release:
19. April 2013
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Er bezeichnet sich selbst als „Prisoner of the Blues“ und ist dabei doch ein echtes Bluesrock-Schwergewicht: Sänger und Gitarrist Danny Bryant. Ich bin ehrlich, ich kannte ihn noch nicht bis ich seine CD auf dem Tisch hatte. Ich bin froh, dass sich dieser Umstand geändert hat.

Denn „Hurricane“ macht seinem Namen alle Ehre. Die Scheibe kommt mit jedem Track mehr in Fahrt, beginnt lautstark und rockig, beruhigt sich dann in der Mitte aber. Wie das Auge eines Wirbelsturms, in dem es plötzlich vollkommen windstill und wolkenlos ist. „Can“t Hold On“ und „I“m Broken“ sind hier der beste Beweis.

Und sie zeigen, dass Danny Bryant sowohl laut als auch leise kann. Bei „Devils Got a Hold on Me“ und auch dem Opener „Prisoner of the Blues“ erinnert er stilistisch teilweise sogar an den jungen Ian Gillan (Deep Purple). Auch Ähnlichkeiten mit Jon Bon Jovi und Lenny Kravitz sind vorhanden.

Zwischen treibenden Uptempo-Nummern und eingängigen Rock-Balladen ist der Brite aber markant genug, um nicht als Nachahmer zu gelten. Das hätte er auch gar nicht nötig. „Hurricane“ ist schließlich bereits sein neuntes Album.

Es wurde in bewährter Powertrio-Formation eingespielt und von Richard Hammerton produziert. Für die Arbeit am Album hat sich Danny in die Einöde zurückgezogen. In die Grafschaft Cornwall. Auch eine Parallele zu vielen anderen Künstlern, die Einsamkeit, Abgeschiedenheit und Ruhe für ihre kreative Phase bevorzugen. „Die Albumaufnahmen waren wie eine Zeitreise, da es dort fast kein Telefonnetz und keine Internetverbindung gab. Ich könnte mich daher – 15 bis 18 Stunden täglich – voll auf die Musik konzentrieren“, so der Musiker.

Das kann er auch aktuell, denn er befindet sich auf ‘Hurricane’ Tour 2013. Bis Anfang Juni stehen acht Gigs auf deutschem Boden an, u.a. in Berlin, Erfurt und München. Im November kommt der Rocker dann ebenfalls für drei Termine nach Deutschland. Scheint, als würde ein Sturm aufziehen! Allerdings ein wirklich hörens- und sehenswerter.

Hier gibt es eine kurze Album Preview zum Einstimmen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a