Kritik | Dead Silence von „Billy Talent“

Küstler:
Billy Talent
Redaktions-Wertung:
Titel:
Dead Silence
Release:
07. September 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Drei Alben haben Billy Talent schon veröffentlicht. Bei Nummer 4 gab es hingegen „Startschwierigkeiten“ und fast hätten die Jungs die Zeitvorgaben nicht einhalten können. Zu guter Letzt ist aber doch noch alles gut gegangen und „Dead Silence“ ist seit dem 7. September zu haben. Die Scheibe ist definitiv gut gelungen und keinesfalls „totenstill“. Auch, wenn sie nicht „VI“ heißt und damit faktisch mit dem Billy Talent-Reglement bricht.

Dennoch sind Billy Talent unüberhörbar ihrem Stil treu geblieben. Sie schaffen auf beeindruckende Weise den Spagat zwischen Altbewährtem und einer neuen Richtung. Reife nennt man das wohl. Musikalische Reife. Und Veränderung. Zu spüren in den Texten und den Melodien. Und in jedem noch so kleinen Detail.

Punkig, rockig, aber auch poppig kommt die Tracklist daher. Von 14 Titeln gehen etliche direkt ins Ohr, besonders „Cure For The Enemy“, „Stand Up And Run“, „Viking Death March“, „Surprise Surprise“ oder „Crooked Minds“. Neu sind instrumentale Unterstützer wie Klavier und Akustik-Gitarre. Und jede Menge Power, mit der Billy Talent ordentlich vorlegen.

Wie es der Titel des Albums schon verrät, erwartet Fans bei „Dead Silence“ eine Überraschung. Die ist zwar möglicherweise nicht für jeden positiver Natur, aber im Ganzen ist der vierte Longplayer wirklich sehr, sehr gelungen. Spätestens nach dem zweiten Durchgang lässt sich das nicht mehr leugnen. Abwechslungsreiche Titel, etliche neue Elemente und auch Lyrics, die diesen Namen verdient haben, machen das vierte Album der Kanadier nicht nur Fans zu einem akustischen Leckerbissen. Was das Quartett abliefert, begeistert und ist Rock vom Feinsten. In kanadischer Manier eben. Den einen dürfte es umhauen, anderen gefällt die Weiterentwicklung möglicherweise gar nicht. Unbestreitbar ist aber, dass auf „Dead Silence“ gute, handgemachte Musik zu hören ist. Und gegen die „Totenstille“ hilft ein Klick auf die Play-Taste.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a