Kritik | Busting Visions von „Zeus“

Küstler:
Zeus
Redaktions-Wertung:
Titel:
Busting Visions
Release:
19. Oktober 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Die Musik der 60er und 70er Jahre ist gegenwärtig wie nie. Stilistisch inspiriert und beeinflusst sie auch heute noch viele Bands, ist in modernisierter Form immer wieder im Radio zu hören. Eine Band, die sich ebenfalls stark zu diesen zwei Dekaden hingezogen fühlt, ist Zeus aus Kanada. Um ehrlich zu sein: Es scheint, als hätten die Multi-Instrumentalisten die Rockmusik mit der Muttermilch aufgesogen. Anders lässt sich „Busting Visions“ nicht erklären.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren haben Neil Quin, Rob Drake, Carlin Nicholson und Mike O’Brien unermüdlich an der Scheibe gebastelt. In einer heruntergekommenen Garage, die sie zum Studio umfunktioniert haben; auf Tour im Hotel oder auf der Rückbank ihres Vans. Herausgekommen sind 14 Titel, die einwandfrei miteinander harmonieren, den Charme vergangener Zeiten versprühen und nicht nur für Fans des Rock’n’Roll ein gefundenes Fressen sein dürften. Man glaubt wirklich eine uralte Platte zu hören, wenn „Are You Gonna‘ Waste My Time“ oder „Anything You Want Dear“ aus den Boxen schallen.

Zeus strahlen eine unheimliche Stimmigkeit aus. „Busting Visions“ ist eine runde Sache mit beispielhaftem Sinn für Melodien. Kein Titel fällt aus dem Rahmen, die Mischung aus rockigeren, temporeichen Nummern („Stop The Train“, „Love / Pain“ oder „Strong Mind“) und etwas sanfteren Titeln („Love In A Game“, „With Eyes Closed“, „Proud And Beautiful“ oder auch „Now That I’ve Got You“) passt. Mit „Bright Brown Opus“ ist zudem ein rein instrumentales Stück auf dem Album vertreten.

Hier stimmt einfach alles. Nicht nur musikalisch im Allgemeinen, sondern auch stimmlich. Und optisch scheinen die vier Herren einer längst vergangenen Ära zu entstammen. Sie könnten ohne Probleme in einer Neuauflage von „Starsky & Hutch“ mitspielen. Doch nein, wir lassen sie lieber weiterhin Songs schreiben und spielen, denn hierfür haben sie wirklich Talent. „Busting Visions“ ist ein tolles und sehr unterhaltsames Album geworden, das vor allem eines macht: Spaß!

Im Dezember kommen Zeus übrigens nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Wer vom Album der Kanadier angetan ist, sollte sich die Band live keinesfalls entgehen lassen.

Zeus auf Tour:

10.12.2012 – Hamburg, Uebel and Gefaehrlich
11.12.2012 – Berlin, Heimathafen
12.12.2012 – Frankfurt, Mousonturm
13.12.2012 – Aarau (CH), Kiff
17.12.2012 – Köln, Luxor
18.12.2012 – München, Hansa 39
20.12.2012 – Wien (A), Flex

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a