Disintegration Deluxe Edition von “The Cure”

Küstler:
The Cure
Redaktions-Wertung:
Titel:
Disintegration
Release:
21. Mai 2010
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

The Cure ist eine englische Rockband, welche von Robert Smith (Gesang und Gitarre), Michael Dempsey (Bassgitarre) und Laurence Tolhurst (Schlagzeug) im Jahre 1976  als „Easy Cure“ gegründet wurde. Seit 1978 wurde sie in „The Cure“ unbenannt. Derzeitig hat die Band aus vier Mitglieder: Robert Smith (Gesang und Gitarre), Simon Gallup (Bass), Jason Cooper (Schlagzeug und Perkussion) und Porl Thompson (Gitarre). Gerade in den 1980 – 1990 Jahren war die Band international erfolgreich. So bin auch ich mit der Musik von „The Cure“ aufgewachsen. Im Jahr 1989 veröffentlichten die Jungs das Album „Disintegration“, welches mit den zu den erfolgreichsten ihrer Karriere gehört.

Selbstverständlich bin ich im Besitz des originalen Longplayers. Nachdem mich unserer Redakteur darauf hinwies, dass es nun eine „Deluxe Version“ von diesem herausragenden Album veröffentlicht wird, war ich ganz aus dem Häuschen.

Die Deluxe Edition von „Disintegration“ beinhaltet insgesamt 3 CD’s, die in einer aufklappbaren CD Box ausgeliefert wird. Das Booklet beinhaltet die geschichtliche Entstehungsgeschichte der CD, zeigt viele Fotos der Band und einige Songtexte hat man ebenfalls unterbringen können.

Das nun „Disintegration“ neu Digital-Remastert wurde, hätte man sich sicherlich nicht träumen lassen. Aber schon vor der Veröffentlichung des originalen Longplayers, hatte die Plattenfirma eine katastrophale Auswirkung auf die Musikerkarriere der Jungs prognostiziert. Eingetroffen ist bekanntlich genau das Gegenteil. Mitunter gehören „Lullaby“ und „Lovesong“ zu den erfolgreichsten Titeln von „The Cure“.

Für alle, die sich jetzt dazu genötigt fühlen, sich nicht nur die Deluxe Edition zu kaufen, dem sei folgendes gesagt, die erste CD der Deluxe Edition ist das Album von 1989. Über die wenigen digitalen Verbesserungen kann man hier hinwegsehen. Der wahre Fan hat „Disintegration“ meist noch in seiner Plattensammlung. Dies ist die perfekte Erweiterung dazu.

Die zweite CD enthält viele verschiedene Demos und Entwürfe von früheren Songs, welche hauptsächlich instrumental aufgenommen wurden. Der Zuhörer erhält den Eindruck selbst bei den Aufnahmen dabei gewesen zu sein und an der Entstehung des Lonplayers mitgewirkt zu haben. Auch sind hier drei unveröffentlichte Titel zu finden.

• Noheart
• Esten
• Delirious Night

Kommen wir zur letzten und dritten CD. Das Live-Album wurde bereits 1989 aufgenommen und im Juli 2009 neu abgemischt. Hört man den Klängen der dritten Scheibe zu, könnte man annehmen, man wäre selbst dabei gewesen. Wie die Fantastischen Vier schon in einem Lied gesungen haben: Dreh die Lautsprecher auf bis sie kotzen. Absolutes Gänsehaut-Feeling ist also vorprogrammiert. Wenn ich jetzt beurteilen müsste, welcher Titel der Beste ist, könnte ich mit ruhigem Gewissen zugeben, dass es wirklich jeder ist. Aber dennoch sticht die 7:54 Minuten Version von „Disintegration“ besonders heraus. In dem Track wird die besondere sprachliche Gabe von Robert Smith deutlich. Habt ihr schon einmal versucht mitzusingen? Das ist nämlich gar nicht so leicht, wie man denkt. Nach all den Erfolgen von „The Cure“ kann man gar nicht verstehen, warum die Band keinen Plattenvertrag mehr hat. Die Deluxe Edition „Disintegration“ könnt ihr dennoch kaufen.

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

n/a