Kritik | Love Songs von „Destiny’s Child“

Küstler:
Destiny's Child
Redaktions-Wertung:
Titel:
Love Songs
Release:
01. Februar 2013
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Die Meldung, dass Destiny’s Child sich 2013 mit einer CD zurückmelden, hat vor wenigen Wochen wie eine Bombe eingeschlagen. Schließlich sind die Damen 2006 eigentlich endgültig getrennte Wege gegangen und haben die Girlgroup-Ära hinter sich gelassen. Und das nicht wenig erfolgreich: Beyoncé Knowles und Kelly Rowland waren durchaus fleißig in den internationalen Charts vertreten und konnten ihre Karrieren ausbauen.

Und dennoch zieht es das Trio scheinbar wieder zusammen, denn mit „Love Songs“ erscheint am Freitag eine sehr sinnliche Sammlung von Songs, die Fans bereits kennen dürften. Neben gelungenen Nummern wie „Cater 2 U“, „Emotion“ oder „T-Shirt“ (von den Alben „Survivor“ und „Destiny Fulfilled“) findet sich mit „Nuclear“ auch ein komplett neuer Track auf der Scheibe. Produziert wurde er von keinem Geringeren als Pharrell Williams. Am Songwriting waren außerdem Michelle Williams, James Fauntleroy und Lonny Bereal beteiligt. Der Titel bildet den Abschluss des Albums, passt aber wirklich gut auf die Tracklist. Auch, wenn die Abmischung etwas anstrengend für die Ohren ist. Er ist kein Highlight, fällt aber auch nicht vollkommen aus dem Rahmen. Ein solider Track im 90s-Style.

Für alle, die eher die ruhige Seite von Destiny’s Child mochten, gibt es auf „Love Songs“ auf jeden Fall genug zu hören. „Killing Time“, „If You Leave“, „Second Nature“, „Now That She’s Gone“ oder auch den Timbaland-Remix von „Say My Name“. Kelly Rowland ist mit „Heaven“ zudem auch solo vertreten. Mit insgesamt 14 Tracks ist in jedem Fall genug Auswahl vorhanden, um den Winter ruhig ausklingen zu lassen.

„Love Songs“ ist sexy, smooth und voller Gefühle. Aber es ist eben nichts Neues und stimmlich teilweise etwas too much (besonders Beyoncé reizt einige Songs bis zum Letzten aus). Für Fans sicher dennoch eine weitere schöne Kirsche auf der Sahne und die Hoffnung auf weiter DC-Songs.

Destiny’s Child – Love Songs

Tracklisting

1) Cater 2 U (2004 – Destiny Fulfilled)
2) Killing Time (1998 – Destiny’s Child)
3) Second Nature (1998 – Destiny’s Child)
4) Heaven (2002 – Simply Deep)
5) Now That She’s Gone (1999 – The Writing’s On The Wall)
6) Brown Eyes (2001 – Survivor)
7) If (2004 – Destiny Fulfilled)
8) Emotion (2001 – Survivor)
9) If You Leave (feat. Next) (1999 – The Writing’s On The Wall)
10) T­Shirt (2004 – Destiny Fulfilled)
11) Temptation (1999 – The Writing’s On The Wall)
12) Say My Name (Timbaland Remix) (2002 – This Is The Remix)
13) Love (2004 – Destiny Fulfilled)
14) Nuclear (2013 – Destiny’s Child – Love Songs)

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a