Kritik | Back To Me von “Fantasia”

Küstler:
Fantasia
Redaktions-Wertung:
Titel:
Back To Me
Release:
27. August 2010
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Wer hat gesagt, dass Castingshows und deren Teilnehmer nichts taugen? Fantasia Monique Barrino, kurz Fantasia, beweist, dass alle Klischees und Vorurteile unbegründet sind, denn als Gewinnerin der 3. Staffel von American Idol hat sie es in sechs Jahren weiter gebracht, als so manch ungecasteter Künstler: Ihre zwei bisherigen Alben wurden mit Platin bzw. Gold ausgezeichnet, sie hat acht Grammy-Nominierungen erhalten und präsentiert nun nach vier Jahren Pause ihr drittes Album „Back To Me“. Und was soll ich sagen? Es ist grandios! Diese Frau ist einfach wie für die Bühne gemacht.

Für mich ist es eines der besten R&B-Alben, das ich in den letzten Monaten, wenn nicht sogar Jahren, gehört habe. Jeder Song geht direkt ins Ohr und doch klingen alle Tracks unterschiedlich. Es gibt schnellere Nummern, aber auch Balladen. Kurz um eine Bandbreite, bei der nachvollziehbar ist, warum Fantasia bereits mit ihren zwei bisherigen Alben so erfolgreich war. Schon der Opener „I’m Doin Me“ macht süchtig und die Angst, dass keiner der weiteren Tracks an den ersten Titel heranreicht, ist unbegründet. Dieses Album hat keine Schwachstellen. Das zeigt sich schon bei„Bittersweet“. Der Song ist etwas ruhiger, aber spätestens beim Refrain ist man Fantasias fantastischer Stimme wieder erlegen.

„Man Of The House“ und „Who’s Been Loving You“ legen ein schnelleres Tempo vor, mit Tracks wie „Collard Greens And Cornbread“, „The Thrill Is Gone“, „Teach Me“ und „Trust Him“ geht es dann aber back to the 60s und in die guten alten Zeiten des Souls. „Move On Me“ wollte Fantasia eigentlich unbedingt als Lead-Single vorstellen, aber ihr Management entschied sich für „Bittersweet“, was für mich keine Tragödie ist, denn beide Singles sind fantastisch.

Zum Ende hin wird es dann richtig balladig mit „Falling In Love Tonight“, „Even Angels“ und „I’m Here From The Colour Purple“. Ein würdiger Ausklang, der zeigt, dass Fantasia nicht nur schnelle Soul- und Dance-Nummern liegen, sondern sie auch die leisen, sanften Töne perfekt beherrscht. Kein Wunder. Diese Frau ist der pure R&B und liefert mit „Back To Me“ ein Album, das Neider und Kritiker verstummen lassen dürfte.

Alle die Gerüchte und Vorwürfe, die in den letzten Jahren aufgekommen sind – ob Sex Videos, angebliche Affären oder Rassismus – werden sowas von unwichtig, wenn man dieses Album hört. Hier geht es um Musik, um Leidenschaft und um eine junge Frau, die es geschafft hat. Von der Casting-Bühne in die Charts. Alles andere ist egal.

Anspieltipps: „I’m Doin Me“, „Bitterweet“, “Man Of The House”, “Trust Him” und “Even Angels”.

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a