The Best von „Janet Jackson“

Küstler:
Janet Jackson
Redaktions-Wertung:
Titel:
The Best
Release:
20. November 2009
LeserInnen-Wertung:
Web:
keine Angaben

Ihren ersten Plattenvertrag unterschrieb sie mit gerade einmal 14 Jahren. Sie trat schon in den 1970er Jahren mit ihrer Familie in Las Vegas auf. Für viele ist sie nicht nur eine außergewöhnliche Sängerin und Songwriterin, für viele ist sie eine Ikone der Musikgeschichte. Der Musiksender MTV widmete zu Ehren der Sängerin eine Show in der Sendereihe MTV Icon. Künstler, wie beispielsweise Usher und Outcast, gaben die Songs der Sängerin zum Besten. Spätestens wenn der Name „Jackson“ fällt, dürfte jeder wissen, um welche Dame es sich handelt:

Janet Jackson

Lange Zeit war es ruhig um Janet geworden. Doch der tragische Verlust ihres Bruders Michael im Sommer 2009 ermutigte Janet noch einmal voll durchzustarten. Mit einem neuen Plattenvertrag in der Tasche und dem kürzlich veröffentlichten Album “Janet Jackson – The Best“ zeigt Janet Jackson, dass ihre Karriere noch lange nicht vorbei ist. Auf dem Longplayer „The Best“ befinden sich die besten Songs ihrer musikalischen Laufbahn. Geballte Frauenpower auf zwei CD´s. Das zweite Best-Of Album gibt ein Stück Musikgeschichte der vergangenen 23 Jahre wieder und versetzt den Zuhörer in die 1980er und 1990er Jahre zurück. Inklusive der Einblicke auf die stimmliche und künstlerische Weiterentwicklung der Sängerin.

Zahlreiche Hits, wie beispielsweise „Nasty“, „Miss you much“ und „Rhythm Nation“ sind auf der ersten CD vertreten. Die zweite CD besteht hauptsächlich aus Songs der 1990er Jahre. Die Titel „Again“, „Scream“ und „What´s it gonna be?“ bereichern das Hörvergnügen.

In der europäischen Album-Version wurde jedoch das Lied „All night“ durch „Whoops now“ ausgetauscht. Die Single -Version von „The best things in life are free“ wurde durch einen Remix ersetzt. Hitverdächtiger Abschluss auf dem Longplayer „The Best“ ist der neue Titel „Make me“. Der Dance-Song geht richtig ab und hat absolutes Ohrwurm-Potenzial. Für die Beschreibung des dazugehörigen Musikvideos kann man nur ein Wort verwenden: HOT! So wie das Album!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a