One World One Love von „Michael Bolton“

Küstler:
Michael Bolton
Redaktions-Wertung:
Titel:
One World One Love
Release:
29. Januar 2010
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

Michael Bolton ist einer der wenigen Sänger der einen Stern auf dem legendären „Walk of Fame“ in Hollywood sein eigen nennen kann. Bereits im zarten Alter von 15 Jahren nahm er seine erste Single auf und tingelte Ende der 1970er Jahre mit seiner Heavy-Metal Band „Black Jack“ durch die Staaten. Anfang der 1980er Jahre begann er seine Solokarriere. Doch bis zu seinem internationalen Durchbruch sollten noch einige Jahre vergehen.

Seine bisherigen größten Erfolge in den internationalen Charts sind die Balladen „How am I supposed to live without you“ und eine Cover-Version von „When a man loves a woman“. Bislang gewann er zweimal den Grammy Award, sechsmal den American Musik Award und der Titel „I can go for the distance“ erhielt eine Oscar-Nominierung. Lange Zeit wurde es musikalisch ruhig um Michael Bolton. Bis auf einige Swing-Platten, Remakes und Best-of Platten konnte man zumindest hier in Europa nur noch wenig von ihm hören.

Umso überraschender ist es, dass Michael Bolton eine neue CD veröffentlicht hat. Der Titel des Albums: „One world, one love“ ist kein wenig irreführend, er passt einfach. Denn jeder Hörer, welcher Songs ähnlich den Hits der 90er Jahre erwartet, ist auf einem völlig falschen Dampfer.

Das neue Album strotzt nur so vor Lebensenergie. Die Energie, welche sich in jedem der zwölf Titel auf eine jeweils andere Art und Weise wieder finden lässt. Es fällt schwer einen schwächeren Song auf diesem herausragenden Longplayer auszumachen. Es gibt einfach keinen. Der Song „Ready for you“ glänzt mit leichtem karibischen Sound, „Just one love“ ist geprägt von Michaels gewaltiger Stimme und rockigem Sound. Ein absolutes Meisterstück ist „Murder my heart“. Spätestens jetzt wird jedem Zuhörer bewusst, dass Michael Bolton ein genialer Musiker ist. Er kann jede Musikrichtung stimmlich beherrschen und perfekt interpretieren. Stilvolle Balladen und ein altes Terence Trent D’Arby Cover vervollständigen den unglaublichen Hörgenuss.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a