Lights von „Ellie Goulding“

Küstler:
Ellie Goulding
Redaktions-Wertung:
Titel:
Lights
Release:
14. Mai 2010
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

Ellie Goulding – eine junge Frau, die begeistert. Mich hat ihr Album „Lights“ in jedem Fall beim ersten Hören hingerissen. Es ist der Schwung und die Power, welche diese junge Frau mitbringt, die einfach außergewöhnlich sind. Das Lied „Starry Eyes“ scheint dafür ganz besonders zu stehen. Schwungvoller Pop mit einem echten Mitsingeffekt. Wer dieses Lied hört, erlebt nicht einen sonderlich anspruchsvollen Text, aber ein Lied, dass er sich innerhalb kürzester Zeit merken und mitsingen kann. Dies ist wohl ein weiteres Geheimnis der 1986 geborenen Britin Ellie Goulding.

Ellie Goulding veröffentlichte ihr Debütalbum „Lights“ bereits im März 2010 in Groß Britannien – sofort stieg es auf an die Spitze der britischen Charts. „Starry Eyes“ war schon zuvor als Singleauskopplung aus diesem Album erschienen.

Ellie Goulding erhielt sofort Auszeichnungen wie den Brit Award – und man gönnt es dieser jungen Dame, die einen solch phänomenalen Aufstieg hingelegt hat. Manchmal könnte man sie, auch wenn man die Songs des Albums hört, mit der Deutschen Lena Meyer-Landrut vergleichen. Beides stimmlich perfekte und mitreißende Mädchen, die das Zeug zum echten Star haben.

Doch zurück zum Album „Lights“: Neben „Starry Eyes“ begeistern unter anderem „I’ll Hold My Breath“, „Guns and Horses“, „Under The Sheets“ oder auch „Wish I Stayed“. Meiner persönlichen Meinung nach, ist jedes Lied etwas Besonderes – und einfach perfekt, um nach einem anstrengenden Tag zu entspannen. Denn bei Ellie Goulding gibt es ein Phänomen: Egal welchen Stress man vorher hatte, man hört die Lieder und die gute Laune kehrt zurück.

Mit Ellie Goulding beweist der Brit-Pop, dass er doch die vielleicht beste Musikrichtung der Welt ist. Wo die Amerikaner stets Mainstream produzieren, ist in England immer etwas Besonderes mit dabei – wie eben auch bei Ellie Goulding. Wenn die Beats sich mit dem wunderbar weich klingenden Piano vermischen und so ein wunderbares Gesamtbild schaffen, dann ist man sich dessen sicher.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a