Kritik | Wintercollage [EP] von „Ella Endlich“

Küstler:
Ella Endlich
Redaktions-Wertung:
Titel:
Wintercollage
Release:
23. November 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Mit „Küss mich, halt mich, lieb mich“, nach der Melodie aus dem Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, hat Ella Endlich schon vor drei Jahren für einen gehörigen Ohrwurm gesorgt. Und ist praktisch über Nacht zur singenden Schneekönigin mutiert. Ihre 2010 („Da“) und 2011 („Meilenweit“) veröffentlichten Alben sind dennoch etwas untergegangen. Auch, wenn sie es immerhin in die Top 100 geschafft haben.

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit, den besinnlichsten Wochen überhaupt, meldet sich die Thüringerin nun aber mit einer stimmungsvollen EP zurück: „Wintercollage“. Die Scheibe enthält sieben Titel, die wie geschaffen für verschneite und kuschlige Tage sind und sicher auch an Heiligabend im Player laufen können.

Wie etwa der verträumte Walzer „Es war beim Bal Paré“ (im Original von Hildegard Knef), „Küss mich, halt mich, lieb mich“ im Gospel-Gewand, das poppige „Eine Weihnachtsparty oder der Klassiker „Stille Nacht“. Bei „Niemals geht man so ganz“ bekommt die Sängerin dann auch noch Unterstützung von Florian Silbereisen und Patrizio Buanne.

Die gesamte Tracklist ist eine Mischung aus Pop und Schlager, allerdings mit einem festlichen Charakter. Man muss diese Musik definitiv mögen, um an „Wintercollage“ Gefallen zu finden. Doch auch so mancher Skeptiker und Weihnachtsmuffel dürfte vielleicht überzeugt werden, denn die EP ist ein bisschen wie ein Märchen in Weiß. Wenn draußen Schnee fällt und drinnen geschmückt wird oder Geschenke eingepackt werden, dann bietet Ella Endlich mit ihrer neuesten Veröffentlichung den richtigen Soundtrack. Der hätte ruhig ein paar Titel mehr umfassen können, denn die knapp 28 Minuten Laufzeit sind rum wie nix.

Deutlich länger fällt dafür die aktuelle „Christmas Moments“ Tour von Ella Endlich aus. Noch bis Weihnachten ist die 28-Jährige in Deutschland unterwegs und sorgt live für das richtige X-Mas-Feeling:

06.12. Daun / Forum
08.12. Chemnitz / Stadthalle
09.12. Berlin / Tempodrom
10.12. Cottbus / Stadthalle
11.12. Halle/Saale / Händelhalle
12.12. Rüsselsheim / Theater
13.12. Emmelshausen / ZAP
14.12. Eisenberg / Gemeindesaal
15.12. Stuttgart / Gospelforum
16.12. Mainz / Kurfürstl. Schloss
17.12. Rammstein / Haus des Bürgers
18.12. Dillingen (Saar) / Stadthalle
19.12. Differdange (L) / Centre Sportif Oberkorn
20.12. Lippstadt / Stadttheater
21.12. Neu-Isenburg / Hugenottenhalle
22.12. Echternach (L) / Trifolion
23.12. Trier / Arena

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a