Kritik | What We Saw From The Cheap Seats von „Regina Spektor“

Küstler:
Regina Spektor
Redaktions-Wertung:
Titel:
What We Saw From The Cheap Seats
Release:
25. Mai 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Pop,

Wenn es um lyrische Erzählungen und verspielte Melodien geht, ist Regina Spektor ganz sicher die ungekrönte Königin. Die eigenwillige und aus-dem-Rahmen-fallende Sängerin geht beharrlich ihre eigenen Wege und kommt damit gut an. Im doppelten Sinne. Seit heute steht ihr mittlerweile sechstes Album „What We Saw From The Cheap Seats“ in den Läden. Entstanden ist es mit der Hilfe von Produzent Mike Elizondo (Eminem, Fiona Apple, Dr. Dre).

Die erste Single trägt den Titel „All The Rowboats“ und ist bereits veröffentlicht wurden. Regina hat dafür sehr positive Kritik bekommen und ideale Voraussetzungen für die restlichen zehn Titel des Albums geschaffen. Die hat sie im vergangenen Sommer innerhalb von nur acht Wochen aufgenommen, wobei nicht jeder Song eine Neukomposition ist. Sie hat sich auch bewusst dazu entschieden, ältere Songs mit auf das Album zu nehmen. Bei vielen Tracks ist sie allein am Piano zu hören, schafft eigenständige Soundscapes. Und zwar so raffiniert, dass jeder, der mit ihr zusammenarbeit, immer wieder überrascht ist. Wie Produzent Mike: „Gerade wenn du glaubst, du hast kapiert, wie sie tickt, passiert irgendetwas völlig anderes. Dieser Spirit ist es, der dem Album seine Energie gibt.“

Und dieser Spirit ist es auch, der dafür sorgt, dass „What We Saw From The Cheap Seats“ so abwechslungsreich geworden ist. Kein Titel gleicht dem anderen. Jeder Song läutet eine neue Geschichte ein, wirbelt die Gedanken auf. Zu den Liedern, die sofort ins Ohr gehen, zählen der Opener „Small Town Moon“, das zarte „Open“, das eingängige „Jessica“, ebenso das fröhlich-poppige „Don’t Leave Me (Ne me quitte pas)“ und das sehnsüchtige „How“. In der Gesamtheit weiß die komplette Tracklist zu überzeugen und gestaltet ein Album, das nicht nur Regina Spektor-Fans gefallen dürfte.

„What We Saw From The Cheap Seats“ ist musikalischer Soda-Pop, der die perfekte akustische Erfrischung für heiße Sommertage bietet und wunderbar interessant schmeckt. Auch von den vermeintlich „billigen Plätzen“ aus. Davon könnt ihr euch hier beim Pre-Listening überzeugen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a