Kritik | Wallis Bird von „Wallis Bird“

Küstler:
Wallis Bird
Redaktions-Wertung:
Titel:
Wallis Bird
Release:
09. März 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Wallis Bird mag auf den ersten Blick vielleicht unscheinbar wirken, steht sie auf einer Bühne bzw. am Mikrofon versteht sie es aber sehr gut, sich mit viel Nachdruck Gehör zu verschaffen. Auch wenn sie nur 1,60m groß ist, weiß sie jeden einzelnen Zentimeter zu nutzen und ist ein unvergleichliches Temperamentsbündel.

Sie verfügt über eine enorm ausdrucksvolle Stimme, hat von zartem Flüstern bis hin zum explosiven Schreien alles drauf. Ergänzt wird dieses Vocal-Spektrum durch ihr extraordinäres Gitarrenspiel. Mal feinstes Handwerk, mal vulkanische Naturgewalt. Wallis Bird ist ein wahrer Derwisch an der Gitarre – mit der linkshändig seitenverkehrt gespielten Rechtshändergitarre hat sie zudem ihren ganz eigenen Stil entwickelt.

Mit ihrem selbst betitelten Longplayer „Wallis Bird“ präsentiert die 29-jährige Singer/Songwriterin nun bereits ihr drittes Album. Sie ist in die Abgeschiedenheit an der wilden Steilküste im irischen Connemara in Klausur gegangen, hat wochenlang in ihrem Zimmer in Brixton an den Basisaufnahmen ihrer Songs gearbeitet, die erst bei den endgültigen Aufnahmen an verschiedenen Orten in Berlin ihre jetzige Form annahmen. Angefangen hat aber alles in der Natur. An der rauen Atlantikküste Irlands hat sich Wallis für zehn Tage in ein einsames Landhaus zurückgezogen. Während draußen ein Blizzard tobte, ließ sie all den Lärm der Großstadt, dem sie bewusst entfliehen wollte, hinter sich und suchte in der Isolation die Inspiration.

So ist „Wallis Bird“ ein polarisierendes und experimentierfreudiges Album geworden, das zwischen Laut und Leise schwankt. Hört man die ersten Töne der fast schüchtern wirkenden Wallis kann man gar nicht glauben, wie sie nur ein paar Tracks später förmlich explodiert. Mit ihrem neuen Album trägt Wallis Bird der Tatsache Rechnung, dass sich die Welt um uns herum mit dramatischer Geschwindigkeit verändert. Die neuen Songs wirken wesentlich subtiler als die vor Kraft und Melodie überbordenden Songs auf „New Boots“. Man spürt förmlich die unterschwellige Kraft, die innere Spannung, mit der Bird nach neuen musikalischen Ausdrucksweisen gesucht hat. Häufig wechseln innerhalb eines Songs Temperatur, Tempo und Takt. Von elektronischen Rhythmen geht es zu Swing und Folk.

Wie viel Liebe und Akribie Wallis Bird in ihr neues Album hineingesteckt hat, ermisst sich auch in der handgefertigten Akustikversion des Albums, trefflich „The Mistakes Are Intentional“ benannt, das bereits im November in einer auf 1000 Exemplare limitierten Auflage online angeboten wurde und binnen weniger Tage ausverkauft war. Nicht nur das handgefaltete Booklet auch die aus Stoffen genähten Hüllen entstanden im Kreis ihrer Familie und ihrer Freunde in liebevoller Handarbeit. Als wäre das nicht schon Hingabe genug, ist zum neuen Album mittlerweile auch eine filmische Dokumentation entstanden, die Wallis Bird auf Streifzügen durch die Stadt und die Natur begleitet – und die Genese des Albums mit anderen Mitteln transportiert.

Während Wallis Bird nach Ländern wie Frankreich und Belgien im Herbst des Jahres 2011 auch in Italien neue Fans gewinnen konnte, steht für das Frühjahr 2012 ihre bis dato längste Deutschlandtournee auf dem Plan. Die Termine gibt es hier:

Wallis Bird Live 2012

22.03. München – 59to1
23.03. Mannheim – Capitol
26.03. Kassel – Schlachthof
27.03. Köln – Kulturkirche
28.03. Hamburg – Knust
29.03. Berlin – Lido
11.04. Magdeburg – Projekt 7
12.04. Bielefeld – Forum
13.04. Bremen – Tower
14.04. Münster – Gleis 22
15.04. Duisburg – High5Club
17.04. Leipzig – Moritzbastei
18.04. Würzburg – Posthalle
19.04. Jena – F-Haus
20.04. Nürnberg – MUZclub
21.04. Stuttgart – Club Zentral
23.04. Freiburg – Jazzhaus
25.04. Konstanz – Kulturladen
27.04. Karlsruhe – Substage

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a