Kritik | Unbroken von „Demi Lovato“

Küstler:
Demi Lovato
Redaktions-Wertung:
Titel:
Unbroken
Release:
17. Februar 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

2011war für Demi Lovato ein großartiges Jahr. Sie stand nicht nur mit den Größten der Musikbranche im Studio, sondern konnte mit der ersten Singleauskopplung ihres neuen Albums charttechnisch auch einen Volltreffer landen. Der Song ging geradewegs auf Platz #1 der US-iTunes-Charts, Platz #2 der Billboard Hot-Digital-Singles-Charts und Platz #10 der regulären Hot-100. Auch das Video lief im TV in Dauerrotation und Tickets für die beiden Konzerte zur US-Albumveröffentlichung waren innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Es hätte also kaum besser laufen können. 2012 sieht allerdings ebenso vielversprechend aus.

Denn hierzulande erscheint das lang ersehnte Album heute, am 17. Februar. Die erste Auskopplung „Skyscraper“ hat bereits vorab für Begeisterung gesorgt und die Weichen für Demi’s drittes Album gestellt. Mit den insgesamt 15 Titeln liefert sie nicht nur eine sehr umfangreiche, sondern auch eine sehr gereifte Arbeit ab. Sicher hat das auch mit den Erfahrungen zu tun, die Demi während der letzten Jahre machen musste. Denn 2010 musste sie ihre Welttournee mittendrin absagen – psychische Probleme, Überlastung, Magersucht – alles war ihr über den Kopf gewachsen.

Kein Wunder, denn den Weg ins Showbusiness hat die heute 19-Jährige schon sehr früh gefunden. Mit zarten 10 Jahren. Bereits mit 15 hatte sie sich einen Namen im US-Fernsehen gemacht und daraufhin auch ihre Gesangskarriere gestartet. Zwei unglaublich erfolgreiche Alben (Don’t Forget (2007) und Here We Go Again (2009)) und der ganze Rummel waren dann aber einfach too much für die junge Künstlerin.

Jetzt hat sich Demi aber erholt – emotional, seelisch und offensichtlich auch, was die eigene Musik betrifft. Ihr neues Album „Unbroken“ klingt anders, als die beiden Vorgänger. Sie selbst sagt dazu: „Dieses neue Album bedeutet mir momentan einfach alles. Im Schlaf, beim Essen, beim Atmen, selbst im Traum – überall begleitet mich diese LP. Ich habe einfach alles in diese Songs gesteckt. Und das fühlt sich wirklich gut an.“ Sie freut sich auch, damit wieder auf Tour zu gehen und die neuen Songs live zu präsentieren. Ihre Fans können sich auf abwechslungsreiche Unterhaltung freuen. Nicht nur balladeske Titel finden sich auf dem Longplayer, sondern auch etliche Uptempo-Nummern voll mißreißendem Beat. Außerdem stand Demi keinesfalls allein am Mikro. Unterstützt wird sie u.a. von Missy Elliott, Jason Derulo oder Dev, was der Platte einen weniger rockigen Sound verleiht und sie mehr in Richtung R&B bringt.

Ihr persönliches Lieblingsstück ist aber „For The Love Of A Daughter“. Es greift das schwierige Verhältnis zu ihrem Vater auf, mit dem sie seit fünf Jahren kein Wort gewechselt hat. Geschrieben hat sie die Nummer schon mit 16, sich aber bis heute nicht getraut, sie zu veröffentlichen. „Ich schaue momentan nur nach vorne und lasse die Vergangenheit einfach mal hinter mir; und genau so sollen meine Fans diese Platte auch hören“, so Demi.

Anspieltipps:

„All Night Long“
„Together“
„Skyscraper“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a