Kritik | Taranta von „Mina Tindle“

Küstler:
Mina Tindle
Redaktions-Wertung:
Titel:
Taranta
Release:
27. April 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Pop,

In Folk-Pop-Kreis ist der Name Mina Tindle schon seit einigen Jahren eine feste Größe. Bislang wurde er hinter vorgehaltener Hand getuschelt, nun wird das Geflüster lauter. Denn nach zahlreichen musikalischen Projekten, Gastauftritten und ihrer erst kürzlich veröffentlichten EP hat die Singer-Songwriterin nun ihr Debüt Album „Taranta“ vorgestellt.

Die junge Französin mit spanischen Wurzeln hält damit ihr Versprechen: „Taranta fasst meinen kompletten musikalischen Werdegang zusammen; wo ich herkomme und wohin ich gehen möchte. Mit Taranta begebe ich mich auf eine neue Etappe.“ Vor dieser Etappe musste sie allerdings einen weiten Weg gehen. Lange Zeit wusste sie nämlich selbst nicht, dass ihr das Singen so liegt. Dabei hat sie es praktisch in den Genen: Sowohl ihre Mutter als auch ihr Großvater waren begeisterte Sänger.

Die 28-Jährige ist ein paar Jahre nach ihrem ersten Song im Rahmen ihres Studiums nach Brooklyn gezogen. Direkt über eine Bar. Zeit zum Schlafen hatte sie aufgrund des Lärms nicht wirklich, dafür lernte sie aufregende Leute kennen und spielte ihre ersten Gigs. Kurz darauf rief sie via MySpace die Französisch-Amerikanische Band „The Limes“ ins Leben und wusste endlich, was sie wollte. „Ich wollte eine Platte aufnehmen, aber es hat sich eher angefühlt, als würde ich an irgendeiner Sache herumbasteln und keine Karriere starten.“ Also hat sie sich erneut mit dem Team von Sauvage Records zusammengetan, mit dem sie bereits über „The Limes” in Kontakt stand. Über MySpace kam sie zudem mit JP Nataf, dem ehemaligen Lead Sänger bei “Les Innocents“ in Kontakt und arbeitet bald darauf nicht nur an seinem, sondern er auch an ihrem Album mit.

Nach über zwei Jahren Aufnahmen in den Garage Studios in Paris ist das Werk nun fertig und vor wenigen Tagen erschienen. Mina kling darauf zart und sinnlich, tief und gleichermaßen zurückhaltend. JP Nataf hat sein Herz dagegen in einen Sound gesteckt, den Mina Tindle mit einer “aufgehenden Sonne” gleichsetzt. Auch in den Arrangements findet sich sein Perfektionismus wieder. Gemeinsam haben sie ein Debütalbum erschaffen, welches zu einen unbekannten Horizont segelt. Mina Tindle ist keine Sängerin, die unter einem bestimmten Einfluss steht, sondern vielmehr einen Zusammenfluss diverser musikalischen Größen personifiziert. In erster Linie singt sie auf „Taranta“ Englisch, hier und da greift sie aber auch zum Französischen oder Spanischen.

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

n/a