Kritik | See My Friends von "Ray Davies"

Küstler:
Ray Davies
Redaktions-Wertung:
Titel:
See My Friends
Release:
5. November 2010
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Musiker, Bandleader, Komponist, Schriftsteller und einer der Väter des Britpop: Ray Davies ist ein Herr der alten Schule, der bereits in den 60er Jahren wusste, wie man ordentlich rockt. Gemeinsam mit „The Kinks“ feierte er große Erfolge und brachte unzählige EPs und Singles auf den Markt. In all den Jahren voll mit Tourneen, Gigs und Interviews hat er auf seinem Weg in den Britpop-Olymp so einige namhafte Bands und Künstler getroffen, die ihn zu einem neuen Album mit Titel „See My Friends“ inspiriert haben. 1965 haben The Kinks schon eine gleichnamige Single veröffentlicht, die hatte allerdings nicht mal ansatzweise so viel Starpotential vorzuweisen.

Ray Davies hat nämlich Freunde, die man sich durchaus auch in seinem eigenen Umfeld wünschen würde: Metallica, Bruce Springsteen, Amy MacDonald, Jon Bon Jovi, Richie Sambora, Spoon oder Mando Diao. Er hat sich befreundete Künstler ausgesucht, die ihn und seine Arbeit kennen und meist auch einen Lieblings-Kinks-Song haben. Und wer hat das nicht? „Die Ausgeflippten“ hatten schließlich etliche Kracher wie „Sunny Afternoon“ (1966) oder „Lola“ (1970). Während Davies anfangs nur Lieder geschrieben hat, um sich Luft zu machen und seiner Band Material zu liefern, merkte er schnell, dass die Tracks ein Eigenleben entwickelten und für jeden, der sie hörte, eine andere Bedeutung bekamen.

Die 15 Titel auf „See My Friends“ sind deshalb handverlesen, schmeicheln dem Gehörgang und bringen Hammer, Amboss und Steigbügel gehörig in Wallung. Im Booklet findet sich zu jedem Song eine kleine Geschichte. Über die Entstehung damals, über die Kooperation heute. Ob „Long Way From Home“, „Til‘ The End Of The Day“, „This Is Where I Belong“ oder „All Day And All Of The Night“ – Viele Klassiker aus den letzten Jahrzehnten, die alle aus der Feder von Ray Davies stammen, wurden auf dem Album neu arrangiert und erstrahlen in einem völlig neuen Soundgewand. Jedes akustische Puzzleteil trägt zum Gesamtkunstwerk bei und macht „See My Friends“ zu einer Scheibe, die in keiner gut sortierten CD-Sammlung fehlen sollte.

Hier könnt ihr ins Album reinhören:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a