Kritik | R-Kive von „Genesis“

Küstler:
Genesis
Redaktions-Wertung:
Titel:
R-Kive
Release:
03. Oktober 2014
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Am 03. Oktober feiern wir nicht nur den „Tag der Deutschen Einheit“, sondern Virgin EMI / Universal Music Catalogue veröffentlichen auch eine ganz besondere Anthologie: „R-Kive“ von Genesis. Ja, richtig gehört: Genesis! 37 Songs und 42 Schaffensjahre auf 3 CDs. Eine einmalige Dokumentation.

Und zwar nicht nur über die Bandgeschichte, sondern auch über die Solokarrieren von Tony Banks, Phil Collins, Peter Gabriel, Steve Hackett sowie Mike Rutherford / Mike + The Mechanics. Im Laufe der Jahre sind etliche Werke zusammengekommen, die es auf 14 Alben geschafft haben. Insgesamt wurden von Genesis und den Solowerken der Bandmusiker weltweit mehr als 300 Millionen Alben verkauft.

Jetzt fragt man sich natürlich, ob es eine Veröffentlichung wie „R-Kive“ wirklich braucht. Wir finden aber schon. Denn die Anthologie enthält in chronologischer Reihenfolge die größten Hits von Genesis, darunter ‘Invisible Touch’, ‘Turn It On Again’ und ‘I Can’t Dance’. Dazu gesellen sich, in entsprechender Reihenfolge, Soloklassiker wie ‘The Living Years’ und ‘Over My Shoulder’ von Mike + The Mechanics, ‘In The Air Tonight’ von Collins und sein Duett mit Philip Bailey, ‘Easy Lover’, sowie Peter Gabriels ‘Solsbury Hill’.

Die 3 CDs fühlen sich wie eine Zeitreise in die 70er, 80er und 90er an. Man stößt auf bekannte Nummern wie das gewaltige „Calling All Stations“ mit der grandiosen Stimme von Ray Wilson, aber auch auf Songs, die man vielleicht noch nicht gehört hat. Etwa Hacketts vom Flamenco inspiriertes ‘Nomads’ oder Gabriels ‘Signal To Noise’ mit Nusrat Fateh Ali Khan. Phil Collins sagt über „R-Kive“: „Dieses Album ruft die unterschiedlichsten Erinnerungen hervor, Dinge, die manch einer beim ersten Mal überhört hat. Meistens sind es die Singles, die von den Alben in Erinnerung geblieben sind. Manchmal verdienen es jedoch vor allem die weniger bekannten Stücke, noch einmal gehört zu werden.“ Dazu gehören für mich beispielsweise „Ripples“ und „Afterglow“, beide aus dem Jahr 1976.

Genesis ist und bleibt eine unvergleichliche Band. Eine Band mit Tiefgang, Lebendigkeit und Kreativität in allen Facetten. „R-Kive“ macht ihre Geschichte jetzt hörbar und läutet eine Art Genesis-Ära ein: Am 4. Oktober strahlt BBC2 die begleitende Reunion-Filmdokumentation ‘Genesis: Together and Apart’, die von BBC2 aus. Am 17. November folgt die DVD ‘Sum Of The Parts’.

Tracklisting „R-Kive“:

Disc 1

1. ‘The Knife’ – from ‘Trepass’ (1970)
2. ‘The Musical Box’ – from ‘Nursery Cryme’ (1971)
3. ‘Supper’s Ready’ – from ‘Foxtrot’ (1972)
4. ‘The Cinema Show’ – from ‘Selling England By The Pound’ (1973)
5. ‘I Know What I Like’ – from ‘Selling England By The Pound’ (1973)
6. ‘The Lamb Lies Down On Broadway’ – from ‘The Lamb Lies Down On Broadway’ (1974)
7. ‘Back In N.Y.C.’ – from ‘The Lamb Lies Down On Broadway’ (1974)
8. ‘The Carpet Crawlers’ – from ‘The Lamb Lies Down On Broadway’ (1974)
9. ‘Ace of Wands’ – from Steve Hackett’s ‘Voyage of the Acolyte’ (1975)

Disc 2

1. ‘Ripples’ – from ‘A Trick of the Tail’ (1976)
2. ‘Afterglow’ – from ‘Wind & Wuthering’ (1976)
3. ‘Solsbury Hill’ – from Peter Gabriel’s first self-titled album (1977)
4. ‘Follow You Follow Me’ – from ‘And Then There Were Three’ (1978)
5. ‘For A While’ – from Tony Banks’s ‘A Curious Feeling’ (1979)
6. ‘Every Day’ – from Steve Hackett’s ‘Spectral Mornings’ (1979)
7. ‘Biko’ – from Peter Gabriel’s third self-titled album (1980)
8. ‘Turn It On Again’ – from ‘Duke’ (1980)
9. ‘In The Air Tonight’ – from Phil Collins’s ‘Face Value’ (1981)
10. ‘Abacab’ – from ‘Abacab’ (1981)
11. ‘Mama’ – from ‘Genesis’ (1983)
12. ‘That’s All’ – from ‘Genesis’ (1983)
13. ‘Easy Lover’ – (Originally released in 1984)
14. ‘Silent Running’ – from Mike + The Mechanics’s self-titled album (1985)

Disc 3

1. ‘Invisible Touch’ – from ‘Invisible Touch’ (1986)
2. ‘Land of Confusion’ – from ‘Invisible Touch’ (1986)
3. ‘Tonight Tonight Tonight’ – from ‘Invisible Touch’ (1986)
4. ‘The Living Years’ – from Mike + The Mechanic’s ‘Living Years’ (1989)
5. ‘Red Day on Blue Street’ – from Tony Banks’s ‘Still’ (1991)
6. ‘I Can’t Dance’ – from ‘We Can’t Dance’ (1991)
7. ‘No Son of Mine’ – from ‘We Can’t Dance’ (1991)
8. ‘Hold On My Heart’ – from ‘We Can’t Dance’ (1991)
9. ‘Over My Shoulder’ – from Mike + The Mechanics’s ‘Beggar On A Beach Of Gold’ (1995)
10. ‘Calling All Stations’ – from ‘Calling All Stations’ (1997)
11. ‘Signal To Noise’ – from Peter Gabriel’s ‘Up’ (2002)
12. ‘Wake Up Call’ – from Phil Collins’s ‘Testify’ (2002)
13. ‘Nomads’ – from Steve Hackett’s ‘Out Of The Tunnel’s Mouth’ (2009)
14. ‘Siren’ – from Tony Banks’s ‘Six: Pieces of Orchestra’ (2012)

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

n/a