Kritik | Nah dran von „Hannes Wader“

Küstler:
Hannes Wader
Redaktions-Wertung:
Titel:
Nah dran
Release:
24. August 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Dass Hannes Wader eine lebende Legende ist, darauf muss man eigentlich nicht mehr eingehen. Welcher Künstler kann schon Songs vorweisen, die längst zum allgemeinen Liedgut zählen und sogar junge Musiker zur Produktion eines Tribut Albums („Heute hier, morgen dort – Salut an Hannes Wader“) animieren. Sicherlich nicht jeder.

Hannes Wader ist Autor und Interpret von Liedern, die intimste Empfindungen ausdrücken. Und das seit seinem Debütalbum, welches vor mittlerweile 43 Jahren erschienen ist. Jetzt, kurz nach seinem 70. Geburtstag, erscheint eine neue CD: „Nah dran“. Hier bezieht der Volkssänger gewohnt vielfältig Stellung, präsentiert sich ausgereift und abwechslungsreich. Vom Lied, vom Folksong, von Country und Reggae, vom deutschen Volkslied bis hin zum französischen Valse-Musette fließt hier alles an musikalischen Stilen zusammen, was sein Musikerherz so hergibt. Unterstützt wurde Hannes Wader dabei von hervorragenden Musikern wie Jo Barnikel, Nils Tuxen und Benjamin Hüllenkremer.

Hannes Wader zaubert akustische Metaphern, mit seiner Stimme Kraft und Schönheit. Er ist energiegeladen und willensstark, andererseits aber auch vorsichtig und zart. Und das muss kein Widerspruch in sich sein. Auf „Nah dran“ funktioniert das Zusammenspiel der vermeintlichen Gegensätze. Auch der Wader-typische schwarz-trockene Humor kommt auf dem Album nicht zu kurz.Ironie findet sich in vielen seiner Zeilen. Sogar den Gedanken an das eigene Ende verpackt er im Lied vom Tod in ein augenzwinkerndes episches Vermächtnis. Übrigens sein Zweites nach dem Kleinen Testament aus dem Jahr 1976.

Tracklist:

1. Dass wir so lang leben dürfen – 4:08 Musik: Hannes Wader Text: Manfred Hausin
2. Ich werd’ es überstehn (Last Thing On My Mind) – 3:4 Musik & Text: Tom Paxton Dt. Text: Hannes Wader
3. Nah dran – 10:20 Musik & Text: Hannes Wade
4. Der Drachen – 5:43 Musik & Text: Hannes Wader
5. Boulevard St. Martin – 6:38 Musik & Text: Hannes Wader
6. Die welken Bätter (Les feuilles mortes) – 4 :35 Musik: Joseph Kosma / Text: Jacques Prevert Dt. Text: Hannes Wader
7. Mahlzeit – 8:38 Musik & Text: Hannes Wader
8. Jeder Traum – 2:50 Musik: Franz Josef Degenhardt Text: Louis Fürnberg
9. Alter Freund – 4:01 Musik & Text: Hannes Wader
10. Seit Ewigkeiten (Turn, turn, turn) – 3:09 Musik & Text: Pete Seeger Dt. Text: Hannes Wader
11. Was keiner wagt – 3:14 Musik: Konstantin Wecker Text: Lothar Zenetti
12. Lied vom Tod – 7:56 Musik & Text: Hannes Wader

BONUSMATERIAL DELUXE EDITION

1. Lied vom Tod – Fortsetzung Musik & Text: Hannes Wader
2. Sto Perigiáli to Krifo (Um eine bessere Welt zu schaffen) Musik: Mikis Theodorakis Text: Giorgios Segeris Dt. Text: Hannes Wader
3. Die Mädchen in den Schänken Musik: Reinhard Mey / Text: Francois Villon Dt. Text: Martin Löpelmann
4. Wooden heart (Muss i denn…) Musik & Text: Trad./Hans Wagner Text: Fred Wise/Ben Weisman/Kay Twomey
5. Mürrisch sitzen sie und maulen Musik: Bömmes (H.D. Mohr) Text: Joseph von Eichendorff

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a