Kritik | Love Is A Four Letter Word von „Jason Mraz“

Küstler:
Jason Mraz
Redaktions-Wertung:
Titel:
Love Is A Four Letter Word
Release:
13. April 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Mit „I`m Yours“ konnte Jason Mraz 2008 einen absoluten Volltreffer landen. Die Single überschritt mal eben die 21-Millionen-Verkaufsmarke und brach zudem noch ganz locker den Billboard Hot 100-Rekord, in deren Hitliste sich Mraz nicht weniger als 76 Wochen am Stück halten konnte. Auch das dazugehörige Album „We Sing. We Dance. We Steal Things“ war ein voller Erfolg und brachte u.a. auch die Hit-Single „Lucky“ mit Colbie Caillat hervor. 2012 legt Jason Mraz jetzt mit dem Longplayer „Love Is A Four Letter Word“ nach. Und zwar eindrucksvoll.

Bei der ersten Single-Auskopplung „I Won’t Give Up“ ist der Name Programm. Jason will es auch vier Jahre nach seinem großen Erfolg noch mal wissen und hat den Charteinstieg bravourös gemeistert. In Österreich und dem UK teht die Nummer in den Top 30, in den USA sogar in den Top 10. Dabei ist „I Won’t Give Up mit eine der ruhigsten Nummern auf dem Album und längst nicht so catchy wie einige andere Stücke. Denn besonders der Einstieg gelingt mit dem Gute-Laune-Opener „The Freedom Song“ richtig gut und setzt sich mit poppigen Sunshine-Hits á la „Living In The Moment“, „Everything Is Sound“ oder „The World As I See It“. Ansonsten ist „Love Is A Four Letter Word“ eher nachdenklich und zurückhaltend angelegt. Ein sehr entspanntes Album, das gut einer der diesjährigen Sommer-Soundtracks werden könnte.

Jason zumindest schlägt mit seinem vierten Studioalbum ein neues Kapitel in seiner beispiellosen Erfolgsvita auf. Großen Einfluss darauf hatte seine gigantische Tour. „Ich kam also von der Tour zurück nach Hause und fragte mich, wie ich die Liebe, die ich während meiner Zeit on the road erfahren habe, wieder an die Menschen zurückgeben könnte. Das war die Geburtsstunde der Idee zu diesem Album,“ so Jason. Gute Zeiten, schlechte Zeiten, oder wie es der Macher selbst ausdrückt: „Das Album beschreibt einerseits, was wir alles tun, um eine Liebe richtig zum Laufen zu bringen. Und andererseits auch, was mit uns geschieht, wenn es Zeit ist, den anderen wieder los zu lassen.“

Eben die vollständige Selbsterfahrungspalette der ganz großen Gefühle, der Mraz in Hollywoods legendärem Sunset Sound Studio zusammen mit Producer Joe Chiccarelli (Christina Perri, The White Stripes, Beck…) sowie einem handverlesenen Allstar-Line Up auf 12 tiefgründigen Songs Ausdruck verliehen hat. Irgendwo zwischen Pop, Soul und New-Jazz, da ist der Singer-Songwriter auf diesem Album zu Hause. Und das steckt an. Die Platte ist kurzweilig und unterhaltsam, regt zugleich aber auch zum Nachdenken an.

„Meine Mission lässt sich ganz einfach erklären. Ich will ein Licht anzünden, das den Menschen durch meine Songs leuchtet. Dieses Album stellt meine Sicht auf die Welt dar und die Erkenntnis, dass jeder von uns ein wichtiger Teil ist. Manchmal muss die Liebe einen langen Weg durch die millionenfachen Ausprägungen menschlichen Glücks und auch Leides gehen. Manchmal hilft es, einfach nur den Moment zu genießen“, so Mraz. Besser könnte man das Album gar nicht zusammenfassen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a