Kritik | Kisses On The Bottom von „Paul McCartney“

Küstler:
Paul McCartney
Redaktions-Wertung:
Titel:
Kisses On The Bottom
Release:
03. Februar 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Pop,

Viele Musiker haben Songs, die sie beeinflusst haben. Songs, mit denen sie Erinnerungen verbinden oder die ihnen einfach nur gefallen. Fragt man Paul McCartney, welches seine Lieblingssongs sind, dann antwortet der Ex-Beatle direkt mit einem neuen Album. “Kisses On The Bottom“ ist am 3. Februar 2012 erschienen und bietet einen kleinen Blick auf die “Songs hinter den Songs“ – die Klassiker, mit denen er in seiner Kindheit aufwuchs. Zwei brandneue eigene Songs sind außerdem auf dem Album.

Damit hat sich Paul McCartney einen lang gehegten Wunsch erfüllt, denn schon seit knapp 20 Jahren wollte er eine derartige Liedersammlung umsetzen. “Kisses On The Bottom“ ist mit Hilfe des mit einem Grammy ausgezeichneten Produzenten Tommy LiPuma und mit Diana Krall und ihrer Band, sowie Gastauftritten von Eric Clapton und Stevie Wonder entstanden. Es ist eine sehr persönliche Reise durch amerikanische Kompositionen, die Paul teilweise zum ersten Mal hörte, als sein Vater sie auf dem heimischen Piano spielte.

“Ich sagte mir einfach irgendwann: Wenn ich es jetzt nicht mache, dann passiert es nie“, erklärt Paul zu „Kisses On The Bottom“. Zudem hat er den Veröffentlichungstermin klug getimt, denn auch wenn viele es nicht mehr hören können: Am 14. Februar ist Valentinstag. Musikalisch gesehen passen die 14 Titel auf dem Album ganz wunderbar zum „Tag der Verliebten“. Es finden sich Songs wie „It’s Only A Paper Moon“ (aus der Feder von Harold Arlen im jahr 1933), „The Glory Of Love“ (Billy Hill, 1936) oder auch „Always“ (Irving Berlin, 1925) auf der CD und die erwecken eine nahezu nostalgische Zeit wieder zum Leben.

“Ich fand Künstler wie Fred Astaire ziemlich cool. Songschreiber wie Harold Arlen, Cole Porter usw. fand ich einfach magisch. Und als ich dann selbst Songs schrieb, merkte ich, wie gut gemacht und schön diese Stücke waren“, so Paul. Die Studioaufnahmen waren aber selbst für einen gestanden Musiker wie ihn eine Herausforderung. Es war das allererste Mal, dass er ausschließlich in der Gesangskabine gearbeitet hat – ohne Instrument, ohne Gitarre, ohne Bass und ohne Piano. So sind Gesangsaufnahmen entstanden, die einen völlig neuen und anderen Paul McCartney zeigen. Das aber nicht immer zu 100 Prozent gelungen.

Dennoch: Paul wollte neue Wege beschreiten. Und dafür hat er sich die Unterstützung von LiPuma und Diana Krall mit Band geholt, die ein extrem hohes musikalisches Niveau mitbrachten und Pauls Gefühl und seinen Respekt für die Musik komplett verstanden. Das Album wurde im Laufe des Jahres 2011 in den legendären Capitol Studios in Los Angeles, New York und London aufgenommen. Auf den beiden Eigenkompositionen ‘My Valentine’ und ‘Only Our Hearts’ haben Eric Clapton bzw. Stevie Wonder als Gastmusiker mitgewirkt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a