Kritik | In Love von “Juli”

Küstler:
Juli
Redaktions-Wertung:
Titel:
In Love
Release:
17. September 2010
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Juli sind in Love. Zumindest wenn man ihrem neuesten Album glaubt. Eva, Jonas, Marcel und Andreas haben sich für ihr drittes Werk ganze vier Jahre Zeit gelassen und es scheint, als hätte ihnen diese Auszeit sehr gut getan. Mit „In Love“ zeigen sie völlig neue musikalische Seite, verzaubern mit verspielten Melodien, die teilweise ein wenig an Die fabelhafte Welt der Amélie erinnern, und punkten textlich wieder auf der ganzen Linie. Juli sind erwachsen geworden. Dabei hat man ihren bereits bei „Es ist Juli“ (2004) und „Ein neuer Tag“ (2006) gern zugehört und zugesehen. 2010 lässt man sich nun nur allzu gern von den Schmetterlingen, die Juli im Bauch haben, anstecken.

Bei „Elektrisches Gefühl“ hat das bereits hervorragend geklappt, denn die erste Single-Auskopplung steht in Deutschland längst in den Top 20 und wurde bei zahlreichen Castingshows im TV performt. Die Nummer ist temporeich und geht direkt in die Beine. Wer glaubt, dass das ganze Album derart aufgebaut ist, wird überrascht sein. Die 12Titel der Platte sind größtenteils ruhig arrangiert und bis auf „Maschinen“ fast schon balladig angehaucht.

„In Love“ ist ein Album, an dem man sich nicht satt hören kann. Es gibt Songs wie „Immer wenn es dunkel wird“, „Du lügst so schön“ und „Ich bin in love (Paris)“, die bereits beim ersten Mal gefallen und Titel wie „Eisenherz“, Mit verbundenen Augen“ und „Die Sterne fallen“, die sich nach und nach in den Gehörgang schleichen. Auch wenn „Elektrisches Gefühl“ grandios ist, auf der Scheibe hat der Track große Konkurrenz. Juli sind vielleicht etwas weniger „Mainstream“ geworden, dafür überzeugen sie mit Tiefgründigkeit und einer gewissen Reife, die ihrem dritten Album einen ganz besonderen Schliff gibt.

Mit den ersten beiden Alben konnten mich Juli teilweise zwar begeistern, doch erst mit „In Love“ haben sie meiner Ansicht nach eine Platte geschaffen, die man wirklich von Anfang bis Ende durchhören kann. Eine perfekte CD für den Herbst, die zum Träumen und auch zum Verlieben in Juli anregt.

Anspieltipps: „Immer wenn es dunkel wird“, „Du lügst so schön“ und „Eisenherz“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a