Kritik | Gambling Man von „The Overtones“

Küstler:
The Overtones
Redaktions-Wertung:
Titel:
Gambling Man
Release:
23. März 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Beach Boys 2.0. Das ist der erste Gedanke, der einem in den Kopf kommt, wenn man sich durch „Gambling Man“ von The Overtones hört. Das erste Album der Band aus dem UK. Mit ihrem Erstling, der in ihrer Heimat unter dem Titel „Good Ol’ Fashioned Love“ erschienen ist, haben sie in England schon alles auf den Kopf gestellt. Es war 2011 das zweitmeist verkaufte Debütalbum einer britischen Band. Und mit über 350.000 verkauften Exemplaren hat es auch noch Platin-Status erlangt. Höchste Zeit, dass die Herren auch bei uns durchstarten!

Ganz Aufmerksame dürften die fünf jungen Männer aus England, Irland und Australien vielleicht schon kennen. Ihr Song „Gambling Man“ läuft aktuell als Titelmelodie für die Werbung zum neuen Sender RTL Nitro und hat direkt für Aufsehen gesorgt. Passenderweise ist gestern das Album des Quintetts nun auch bei uns erschienen und macht mal so richtig gute Laune!

Darauf präsentieren Mark Franks, Mike Crawshaw, Darren Everest, Timmy Matley und Lachie Chapman modernen Pop, entführen aber auch in die Welt des zeitlosen Doo-Wop und Motown sowie R&B. Ihr 20 Titel (!) starkes Album überrascht mit Coverversionen charmanter Klassiker wie „In The Still of The Night“ (bekannt aus „Dirty Dancing“) oder „Why Do Fools Fall In Love“, aber auch interessanter Abwandlungen von „Only Girl In The World“ (Rihanna) oder „Rolling In The Deep“ (Adele). Daneben würdigen The Overtones mit Originalaufnahmen wie „Say What I Feel“ und „Whoops“ die Bedeutung und den Einfluss großer früherer Gesangsgruppen von The Temptations über The Drifters bis hin zu The Five Saints, die jedoch stets ihren eigenen gefühlvollen Pop und ihre zeitgemäße Anziehungskraft widerspiegeln.

Entstanden ist die Band bereits 2006, damals allerdings nur mit vier Mitgliedern. Erst nach einiger Zeit kam Lachie Champan dazu und hat die Band vervollständigt. Mittlerweile platzen die gut aussehenden Herren vor Ehrgeiz, ihre Tourneen sind ständig restlos ausverkauft. Sie wissen allerdings, dass Erfolg nicht von selbst kommt. Deshalb haben sie in den vergangenen sechs Jahren hart gearbeitet und ernten nun die Früchte ihres Eifers. Für das weibliche Publikum ein wirklich netter Ohren- UND Augenschmaus!

„Gambling Man“ ist verspielt, beschwingt, abwechslungsreich und einfach unterhaltsam. Ein schönes Album für ungezwungene Stunden, bei dem man sich wunderbar treiben lassen kann.

Subscribe to Comments RSS Feed in this post

2 Kommentare

  1. „Gambling Man“ ist ihr erstes Album, nicht das zweite. Im Grunde genommen ist es sogar das gleiche wie „Good Ol‘ Fashioned Love“, was jetzt aber erst hier in Deutschland erschienen ist, eben unter dem neuen Namen „Gambling Man“ und mit ein paar zusätzlichen Songs.
    Ihr zweites Album wird erst im Sommer/Herbst erscheinen. 😉

  2. Vielen Dank für den Hinweis 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a