Kritik | Focused von „Seven“

Küstler:
Seven
Redaktions-Wertung:
Titel:
Focused
Release:
22. Juli 2011
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Die Zahl Sieben hat seit jeher ihre ganz eigene Bedeutung in der Geschichte. Sie ist nicht ganz so spektakulär wie die 21, wird von einigen aber dennoch als magische Zahl gehandelt. Man erinnere sich an die „7 Weltwunder“, „Schneewittchen und die 7 Zwerge“ oder daran, dass die Welt angeblich in nur 7 Tagen erschaffen wurde. Und fragt man Leute nach ihrer Lieblingszahl zwischen Eins und Neun, welche Ziffer wird da wohl am Häufigsten genannt? Genau, die Sieben. Es ist also kein Wunder, dass sich der 30-jährige Sänger aus der Schweiz für den Namen „Seven“ entschieden hat und am 22. Juli, exklusiv für Deutschland, sein ingesamt siebtes Album mit Titel „Focused“ präsentiert.

Die Veröffentlichtung seines ersten Albums liegt mittlerweile neun Jahre zurück. Damals durfte Seven u.a. als Vorgruppe von Destiny’s Child auftreten und hat gleichzeitig bereits an seinem zweiten Werk „Sevensoul“ gearbeitet. Als er 26 war, spielte er sogar als Support von Lionel Richie. Und das sind nur ein paar Auszüge aus der beachtlichen Biografie des Schweizers. Denn mittlerweile umfasst die solche Daten wie: über 200.000 verkaufte CDs, mehr als 600 Shows und insgesamt 65 Wochen in den Albumcharts. Beachtlich, wenn man bedenkt, dass Seven bislang eigentlich hauptsächlich in seiner Heimat erfolgreich war.

Um endlich auch in Deutschland Fuß fassen zu können, hat Seven eigens für den deutschen Markt seine persönlichsten Titel zusammengestellt und Stücke teilweise neu arrangiert. So umfasst „Focused“ zwölf Songs, bei denen die Geschichten und natürlich die Stimme des charismatischen Sängers im Vordergrund stehen. Er singt in ungwohnt hohen Tönen, schafft aber eine besondere Atmosphäre und ein Album, bei dem weder geskipt noch gespult werden muss. Alle Stücke sind wunderbare Pop-Erzählungen mit schönen Melodien und eingängigen Refrains. Sowohl die Lyrics als auch die Arrangements sind hochwertig, was „Focused“ zu einem wirklich hörenswerten Album macht.

Kein Wunder, dass Seven akustische Konzerte für sich entdeckt und ein Unplugged-Projekt gestartet hat, dessen Torunee jeden Abend ausverkauft war. Im letzten Herbst ist deshalb die Scheibe „Unplugged“ erschienen und wer „Focused“ mag, wird ganz sicher auch an diesem Album seine Freunde haben. Seven zeigt sich sanft, einfühlsam und ist wirklich eine Überraschung!

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a