Kritik | Durch Einander von „Max Mutzke“

Küstler:
Max Mutzke
Redaktions-Wertung:
Titel:
Durch Einander
Release:
14. September 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Pop,

Ein Album abwechselnd mit deutschen und englischen Titeln auf den Markt zu bringen, ist generell schon nicht so einfach. Wenn die Songs dann auch noch stilistisch in Richtung Jazz tendieren, wird es nochmal schwieriger. Der Ausnahmekünstler Max Mutzke vollführt diesen Drahtseilakt wieder einmal in Perfektion. Als Ergebnis präsentiert er sein neues Album “Durch Einander“. Dabei bringt er nicht nur seine eigenen Songs in das Album ein, sondern interpretiert auch eine ganze Reihe großer Klassiker auf seine ganz eigene Art und verleiht ihnen dadurch seinen eigenen Touch.

Der Einsteiger “Telefon“ ist die Geschichte einer einsamen Person, die den ganzen Tag am Telefon sitzt und darauf wartet, dass der geliebte und vermisste Mensch endlich anruft. Dabei wirkt der Titel trotz des emotional schwierigen Themas frisch und die klassischen Jazz-Instrumente verleihen dem Song enormen Tiefgang. Eine Neuinterpretation ist “Vielleicht“, der im Original 2005 von der Band Madsen veröffentlicht worden war. Bei diesem Song erhält Max Mutzke an der Trompete Unterstützung von seinem Bruder, dem Jazz-Trompeter Menzel Mutzke. Ebenfalls prominente Unterstützung bekommt Max Mutzke bei “Weil Ich Dich Liebe“ durch den Gitarristen Bruno Müller. Die Gitarre im Hintergrund dominiert das ganze Stück und schafft eine tolle Atmosphäre im Stil eines Jazz-Clubs.

Mit “Creep“, einem Cover der englischen Rock-Band Radiohead, wechselt Max Mutzke erstmals in die englische Sprache. Deren Debütsingle aus dem Jahr 1992 war für Radiohead gleichzeitig die erfolgreichste Single in Deutschland. Bei “Creep“ öffnet Max Mutzke mitten im Song sein ganzes Stimmpotential und zeigt, zu welchen Energieleistungen er fähig ist. Danach wagt er sich an einen Klassiker von Alicia Keys und interpretiert ihre New York Hymne “Empire State Of Mind“. Bei aller Sympathie für Max Mutzke muss ich aber leider sagen, dass er sich hier ein wenig verhoben hat. Denn beim Vergleich mit dem Original verliert der Song eindeutig an Kraft und Intensität.

Zurück in Deutsch wagt er sich dann an “Ohne Dich“, die Hitsingle der Band Selig aus dem Jahr 1994. Dabei spielt deren Gitarrist Christian Neander auch hier diesen Instrumentalpart ein. Bei “Sommerregen“ spielt im Hintergrund der multitalentierte Wigald Boning auf einem nicht näher definierbaren Blasinstrument einen sehr ungewöhnlichen Sound ein und verleiht diesem Stück ein Gefühl einer lebendigen Wiese mit allerlei Vögeln, Insekten und einem prächtigen Farbenspiel.

Mit Unterstützung der deutschen Jazz-Legende Klaus Doldinger kehrt Max Mutzke dann zurück zum klassischen Jazz bei “Singing My Song For You“ und zeigt mit Hilfe von Keyboard und Trompete seine Stimmqualitäten. Danach tritt Cassandra Steen auf den Plan und übernimmt den weiblichen Part im Gesangsduell von “Me & Mrs Jones“. Dieses grandiose Duett ist eines der absoluten Highlights des Albums.

Bei “Du Und Ich“ leistet sich Max Mutzke leider erneut einen kleineren Fehltritt. Denn die Neuinterpretation des Songs, den die Band Klee 2008 veröffentlicht hat, verliert in dieser Version klar gegen das Original. Viel besser macht er es dagegen dann bei dem Titel “Marie“, der auch stimmlich wesentlich eher zu ihm passt. Diese energiegeladene Funk- und Jazz Nummer ist ein weiteres Highlight des Albums.

Danach bewegt sich Max Mutzke für zwei Songs auf ganz sicherem Terrain bei der Interpretation der Klassiker “You Are So Beautiful“, dem Welthit von Billy Preston, sowie der Hitsingle “What’s Going On“ von der Musiklegende Marvin Gaye. Im Duett “Du Bist So Sexy“ mit Fanta 4 Legende Thomas D. singen beide ein imaginäres Mädchen an und treiben sich gegenseitig zu Höchstleistungen an. Eine ruhige, aber sehr gefühlsintensive Ballade mit emotionalen Explosionen ist “Michelle“. Danach sorgt bei “Song Für Dich“ wieder sein Bruder Menzel Mutzke an der Trompete für eine außergewöhnliche Atmosphäre. Zum Abschluss singt Max bei “Durcheinander“ noch einen ganz sanften Rausschmeißer.

Das Album “Durch Einander“ enthält mehrere Highlights und dürfte sich auch wieder gut verkaufen. Herausragend sind dabei “Creep“ und das Duett “Me & Mrs Jones“. Etwas zu gewagt war dagegen der Versuch, sich bei “Empire State Of Mind“ mit der grandiosen Alicia Keys messen zu wollen.

Max Mutzke Tourdaten 2012

26.11.12 Fürth/ Commödie
27.11.12 Köln/ Stadtgarten
28.11.12 Hannover/ Pavillion
29.11.12 Berlin/ Babylon
01.12.12 Herford/ Schiller
02.12.12 Hamburg/ Gruenspan
04.12.12 Freiburg/ Jazzhaus
05.12.12 Mainz/ Frankfurter Hof
06.12.12 Karlsruhe/ Tollhaus
07.12.12 Ulm/ Roxy
08.12.12 Stuttgart/ das Cann
09.12.12 München/ Theaterfabrik
10.12.12 Wien/ Porgy + Bess
12.12.12 Zürich/ Papiersaal

Subscribe to Comments RSS Feed in this post

1 Kommentar

  1. Herzlichen Glückwunsch Maxl!
    Haben wir es endlich geschafft einen ernst zu nehmenden Musiker, ohne entsprechendem Errfolg, die Leute herbeizurufen, die bei einem ohnehin verblödeten deutschen Volk einen Wigald Bonig zu Rate zu ziehen, um etwas Kohle zu verdienen??? Anders kann ich mir „Sommerregen“ nicht erklären!! Entschuldige meine Aussprache, aber es ist mittlerweile 1:28Uhr und nun habe ich dieses „Meisterwerk“ zum ersten Mal gehört. Hallo!! Welch ein Schwachsinn ! Auf weiterhin NULL Erfolg, aber trotzdem alles Gute!!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a