Kritik | Danke fürs Zuhören von „Xavier Naidoo“

Küstler:
Xavier Naidoo
Redaktions-Wertung:
Titel:
Danke fürs Zuhören
Release:
03. Februar 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Pop,

Dr. Ton. Diesen Titel hat sich Xavier Naidoo bei „The Voice of Germany“ mehr oder weniger hart „erarbeitet“, indem er bei den Kandidaten besonders kritisch hingehört und sich bei bei seinen Jury-Kollegen nicht immer unbedingt beliebt gemacht hat. Er selbst hat allerdings schon länger nichts Neues mehr von sich hören lassen, schon gar nicht solo. Und sein letztes Album „Alles kann besser werden“ liegt ebenfalls ein Weilchen zurück. Höchste Zeit, die TV-Präsenz bei Sat.1 für die Veröffentlichung einer neuen Scheibe zu nutzen.

„Danke fürs Zuhören“ ist allerdings eher ein Best-of-Album (endlich!), eine Liedersammlung der Jahre 1998 bis 2012, und damit großer Hits wie „Nicht von dieser Welt“, „Sie sieht mich nicht“ oder „Abschied nehmen“. Doch nicht nur diese sind auf der CD zu finden. Mit der neuen Version von „Ich kenne nichts (das so schön ist wie du)“ und dem bislang unveröffentlichten Song „Deutschland ist noch nicht verloren“ sind zwei tolle Bonus-Tracks vertreten, welche die 17 Titel starke Tracklist abrunden. Mit dem Titel des Albums „Danke fürs Zuhören“ verbeugt sich Xavier musikalisch vor seinen Fans und Freunden.

Und er bedankt sich für die letzten 14 Jahre. In dieser Zeit hat er viele emotionale Momente mit seiner Musik gegeben, aber auch viel zurückbekommen. Er hat Songs geschaffen, die nichts von ihrer Intensität verloren haben und auch heute für viele nach wie vor Wegbegleiter sind. Angefangen bei seinem ersten großen Hit „Nicht von dieser Welt“, den er mit Richard Geppert geschrieben hat, über „Abschied nehmen“, der musikalisch das Erlebnis eines Freundes beschreibt, bis hin zu „Was wir alleine nicht schaffen“, bei dem er über die Gemeinschaft von Musikern und Crew in Mannheim erzählt. Aber auch „Sie sieht mich nicht“ war ein unglaublicher Erfolg. Nicht nur, weil die Nummer als Titelsong zum Film „Asterix & Obelix gegen Cäsar“ auserkoren wurde.

Die zwei emotionalen Tracks „Bitte hör nicht auf zu träumen“ und „Alles kann besser werden“ sind hingegen bei der Zusammenarbeit mit Freund Milan Martell entstanden und zählten zu den Highlights auf Xaviers letzter Solo-Tour. „Ich kenne nichts (das so schön ist wie Du)“ hat Xavier mit seinem langjährigen Weggefährten Michael Herberger geschrieben, das schönste Liebeslied auf ein Playback von RZA, und prompt ist es zu seinem meistgespieltesten Song im deutschen Radio geworden. Als Zugabe ist dieser Song auf dem Album in einem Banks & Rawdriguez Remix enthalten.

„Danke fürs Zuhören“ macht in jedem Fall deutlich, welch grandioser Musiker Xavier Naidoo ist und mit wie vielen Titel er unsere Musiklandschaft schon bereichert hat. Nicht nur seine Hingabe an die deutsche Sprache, die er auch nahezu wöchentlich bei „TVOG“ zum Ausdruck bringt, zeichnet ihn aus. Auch treffsicheres Texttalent gepaart mit Musikalität und persönlichen Wertvorstellungen machen ihn zu einem außergewöhnlichen Künstler. Mr. Ton eben. Mit seiner Liedersammlung bietet er nun ein tolles Best of für alle, die seine Musik lieben und die schönsten Titel auf einer CD vereint haben wollen. Bleibt nur zu sagen: Danke, Xavier!

Einen Eindruck von der Songauswahl auf dem Album könnt ihr euch hier machen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a