Kritik | Birdy von "Birdy"

Küstler:
Birdy
Redaktions-Wertung:
Titel:
Birdy
Release:
16. November 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Pop,

Keine Sorge, dies ist kein Déjà-vu. Birdys gleichnamiges Debüt-Album ist bereits im März dieses Jahres erschienen und wurde mit positiven Kritiken nahezu überhäuft. Gerade deshalb überrascht die 16-Jährige jetzt mit einem kleinen Bonus. Ihre CD wird nämlich praktisch nochmals veröffentlicht, diesmal aber mit einer Bonus-DVD, die ein komplettes Livekonzert sowie Videos zu den Songs „Skinny Love“, „People Help The People“, „1901“ und „Shelter“ enthält.

Damit ist „Birdy 2.0“ für alle Fans des Albums die Kirsche auf der Sahne. Denn die zusätzlichen Einblicke, die man jetzt gewinnt, zaubern eine ganz einmalige Atmosphäre. Man kann gar nicht glauben, dass die Sängerin (bürgerlicher Name: Jasmine van den Bogaerde) wirklich noch so jung ist. Höchstens ihre gut versteckte Zahnspange verrät es. Sie beherrscht das Publikum perfekt und ihre Interpretationen von Songs bekannter Künstler wie Phoenix oder James Taylor ziehen einen casino pa natet absolut in ihren Bann.

Zu einem der Highlights auf dem Album zählt „People Help The People“. Im Original stammt der Song von Cherry Ghost, einer englischen Indie-Rock-Band. Birdy hat ihn ganz bescheiden und mit Piano neu umgesetzt. Da ist Gänsehaut vorprogrammiert. Nicht nur, weil die neue Version so schön ist, sondern auch, weil Birdy mit diesem Titel die Hilfs-Kampagne für Kinder in Not unterstützt. Der Song ist zum Leitmotiv des diesjährigen RED NOSE DAY am 29. November geworden, für den die Kampagne noch bis zum 9. Dezember auf ProSieben, SAT.1, kabel eins und sixx laufen wird. „Ich bin sehr glücklich, den RED NOSE DAY zu unterstützen. Es ist ein wunderbarer Tag, an dem die Menschen zusammenkommen, um miteinander zu lachen und dabei Geld für einen großartigen Zweck zu sammeln“, so Birdy. Der Song erscheint am 07.12. als 4-Track Maxi Single mit der Albumversion, einem Radio-Edit und zwei Live-Aufnahmen der Songs „Without A Word“ und „Terrible Love“. Digital ist der Track bereits erhältlich

Ebenso berührend ist „Skinny Love“, einer der wohl größten Hits auf „Birdy“. Birdy allein am Piano – da braucht es nicht viel, um sich in eine andere Welt entführen zu lassen. Die Wiederveröffentlichung ihres Albums ist deshalb nicht nur für alle „alten“ Fans geeignet. Auch alle, die die junge Engländerin noch nicht kennen, dürften an der erweiterten Version ihre Freude haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a