Kritik | Best Of Album „Thank You!“ von „Leslie Mandoki“

Küstler:
Leslie Mandoki
Redaktions-Wertung:
Titel:
Best Of Album "Thank You!"
Release:
26. November 2010
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Der ungarische Musiker Leslie Mandoki dürfte den meisten Musikfans noch als Mitglied der deutschen Kultband Dschingis Khan ein Begriff sein. Diese Formation hatte von 1979 bis Mitte der 1980er Jahre zahlreiche Hits in Deutschland. Später veröffentlichte Leslie Mandoki einige Solo-Alben. Dazu war er aber vor allem als Produzent tätig und war an vielen erfolgreichen Musikproduktionen beteiligt wie beispielsweise beim Debütalbum der No Angels. Nebenbei arbeitet er als Musiker an einem anderen Projekt, dass den Titel ManDoki Soulmates trägt. Unter diesem Namen versammelte Leslie Mandoki zahlreiche bekannte Musiker aus den unterschiedlichsten Musikrichtungen wie Pop, Rock und Jazz, um mit ihnen zusammen zahlreiche Songs einzuspielen. Zu diesen Musikern gehören unter anderem Musik-Ikonen wie Ian Anderson, Eric Burdon, Peter Maffay, Chaka Khan, Nik Kershaw oder die Jazz-Legenden Al Di Meola und Til Brönner. Aus diesen verschiedenen Kollaborationen entstanden zwischen 1992 und 2010 insgesamt neun Studioalben. Das neue Album “Thank You“ ist ein Best-Of Album mit 16 der besten Titel dieser neun Studioalben. Dazu kommt der neue Titel “Thank You“ in zwei Versionen, der dem Album seinen Namen gegeben hat.

Mit “Thank You“ beginnt und endet das Album. Der Song handelt von der besinnlichen Zeit kurz vor Weihnachten, in der die Menschen in sich gehen sollen und dann für all das Gute Dank sagen, dass ihnen widerfahren ist. Die erste Version ist stilistisch etwas jazzlastiger, die abschließende Radio Version ist dagegen mehr im Stil der Pop-Musik. “Let The Music Show You The Way“ ist dann ein fröhlicher Song, bei dem die Musik selbst das Motto ist und dass vermitteln die sieben beteiligten Künstler auch deutlich.

Bei “After The Flood“ wird die Thematik deutlich ernster. Der Song handelt davon, wie Menschen nach Katastrophen wie Überflutungen oder Krieg weiter leben können. Nicht ganz so ernst, aber auch ruhig ist “Daydream“. Hier versuchen die Sänger, hinter die Geheimnisse des Lebens zu kommen. Der Titel “Light In The Dark“ ist einer von vier Titeln, bei denen Leslie Mandoki alleine den Gesangspart übernimmt. Das musikalische Solo bei den Instrumenten spielt Bill Evans. Die später folgenden Songs sind “Last Day Of Summer“ und “With Tears In My Eyes“ sowie “Move On”, bei dem er dann bei den Instrumenten von Till Brönner und Randy Brecker begleitet wird.

Nach “Light In The Dark“ machen sich sechs der Soulmates auf, der Welt in “A Dreamer’s Not A Fool“ zu erklären, dass Menschen, die Träume haben, keine weltfremden Dummköpfe sind. Sehr kraftvoll und stimmlich intensiv wird die Musik dann bei “More Life To Live“. Dieser Song ist ein absolutes Highlight unter den ganzen Best-Of Titeln der Soulmates. Der Folgetitel “On And On“ ist ein Song über den Himmel, der entweder für alle da ist oder für gar keinen.

Der sehr soulige Titel “Why Don’t You Stop“ ist einer von drei Tracks, auf denen Leslie Mandoki selbst nicht zu hören ist. Hier übernehmen David Clayton-Thomas und Bobby Kimball den Gesang. Die beiden anderen Titel sind “Never Give In“ und “Highest Hopes & Farkest Fears“. “Never Give In“ ist nach “More Life To Live“ das zweite große Highlight. “Hold On To Your Dreams“ greift wie mehrere Titel davor wieder auf das Thema Träume und ihre Erfüllung zurück. Die beiden letzten Titel sind dann “Legend” und der musikalisch leicht asiatisch angehauchte Song “I Lost My Heart In China”.

Das Album “Thank You“ bietet einen tollen Querschnitt der vielen Stilrichtungen, die bei den ManDoki Soulmates gespielt werden. Zu der durchweg handgemachten Musik passt die CD-Oberseite im Stil der schon fast vergessenen Langspielplatten mit ihren vielen Rillen. Das Booklet enthält ein weiteres sehr nützliches Detail. Vor jedem der 16 Best-Of Titel befindet sich das Cover des Albums, von dem dieser Titel entnommen wurde.

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a