Kritik | Bei meiner Seele von „Xavier Naidoo“

Küstler:
Xavier Naidoo
Redaktions-Wertung:
Titel:
Bei meiner Seele
Release:
31. Mai 2013
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Pop,

Xavier Naidoo galt lange Zeit als deutscher Soul-Gott. Mit Hits wie „Wo willst du hin?“, „Abschied nehmen“ oder „Ich kenne nichts (das so schön ist wie du)“ hat der Mannheimer besonders in den Anfangsjahren seiner Karriere mächtig für Aufsehen und Aufhorchen gesorgt. Melancholische Balladen und tiefgründige Zeilen, die waren sein Markenzeichen. Bei seinem fünften und neuesten Album „Bei meiner Seele“ fragt man sich allerdings schon, was mit dem Xavier von damals passiert ist.

Hier bleibt nach dem Durchhören nämlich nur ein fades Gefühl zurück. Und ein großes Fragezeichen. Der Xavier von 2013 hat mit dem von 1998 nur noch wenig gemein. Musikalisch und besonders textlich ist das Album des 41-Jährigen eine ziemliche Enttäuschung und bis auf ganz, ganz wenige kurze Momente eine CD, die vor allem Fans der ersten Stunde ein Kopfschütteln abzwingen dürfte.

Das klingt hart und vernichtend, entspricht aber leider der Wahrheit. Man wird das Gefühl nicht los, dass man einer fix zusammengeschossenen Schlagerplatte lauscht. Huscht hier und da mal noch ein melodiös schönes Konstrukt vorbei, sind es gerade die Lyrics, die absolute Naidoo-untypisch sind: Schnulzig, oberflächlich, nichtssagend irgendwie. Auch das Ärzte-Cover „Junge“ verfehlt sein Ziel. Es scheint, als wären Xavier Ideen und Kreativität ausgegangen.

Wenn man weiß, dass Xavier das Album eigentlich gar nicht wirklich geplant hat, sondern es fast schon aus einer spontanen Laune im Studio heraus entstanden ist, macht das Ergebnis allerdings Sinn. „Wenn alle Parameter stimmen, warum sollte man es dann nicht rausbringen, auch wenn es nicht geplant war“, kommentiert der Musiker diesen Umstand. Hier dürfte ihm nicht jeder beipflichten.

Die 13 Songs der Tracklist sind im Gesamten einfach recht farb- und lustlos. Auch die wunderbare Stimme des Sängers kann nicht viel retten, was das Ganze noch bitterer macht. Der Titelsong „Bei meiner Seele“ bleibt zwar im Ohr, ist damit aber fast schon eine Ausnahme. Bleibt nur zu hoffen, dass Xavier Naidoo wieder zu seinen Wurzeln zurückkehrt, vielleicht auch den Jurystuhl bei „The Voice of Germany“ abgibt, um sich wieder auf das zu konzentrieren, was er eigentlich so gut kann: wunderschöne und berührende Musik machen!

„Bei meiner Seele“ Open Air Tour – Xavier Naidoo & Quartett

21.06.13 St. Wendel, Festwiese
22.06.13 Bielefeld, Soundpark
23.06.13 München, Königsplatz
29.06.13 Salzburg, Messegelände
03.07.13 Kestenholz, St. Peter at Sunset
13.07.13 Dresden, Elbufer
14.07.13 Graz, Freiluftarena B
24.08.13 Hamburg/Wilhelmsburg, Elbufer
28.08.13 Wien, Donauinsel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a