Frankie Say Greatest von „Frankie Goes To Hollywood“

Küstler:
Frankie Goes To Hollywood
Redaktions-Wertung:
Titel:
Frankie Say Greatest
Release:
27. November 2009
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

frankie-goes-to-hollywood-frankie-say-greatest-cover-cd-bewertungen-deObwohl die britische Band seit 22 Jahren getrennt ist, werden zu Weihnachten ihre Tonträger in vielen Ländern ausverkauft sein. Weihnachten ist gerade die richtige Zeit, einer neuen Musikgeneration, den eher umstrittenen Musikstiel, vor zustellen. Es ist keine Ausnahme, dass auch von dieser Band unzählige Singles und Best of Hits veröffentlicht werden.

Wenn man es genauer betrachtet, hat die Zusammenstellung von Titeln zu einem bestimmten Thema dieser Single-Band durchaus ihre Berechtigung. Was sollte also dagegen sprechen, diese Band einmal genauer zu betrachten?

FGTH waren, in der damaligen Zeit, eine revolutionäre Band die ihr Musik auf rockigem funky Dancepop spielten und das in totaler Perfektion. Mit mechanischen Sounds und den typischen Stakkato-Beats und den Übergang zu modernen Techno-Tracks war der unübertroffene Musikstiel der Band. Sensationell waren die, mit einer Fülle von Soundideen, extrem langen Versionen ihrer Hits.

Der wohl bekannteste Überhit war „Relax“ und dem weltweiten ersten politischen Album „Two Tribes“. Doch es gab auch Titel die eine ganz eigene Mischung aus erotisch aufgeladener Umkehrung und aggressiver Energie darstellten. Damit provozierte, der ehemalige Punker Holly Johnson, spießige Bürger und bei live Auftritten ging schon mal die Bühnendeko zu Bruch. Gerne präsentierte er auch eindeutig sexuelle Gesten.

Eines ihrer besten Lieder ist sicherlich „Warriors of the Wasteland“. Der fast schon metallische Dancefloor-Hardrock hat nichts mit dem vielfach stumpfen Schlager-Metall zu tun. FGTHs Mischung aus Selbstironie, Emotionen und moralische Freizügigkeit hat der Musikszene in nur drei Jahren einen Schock verpasst.

Dabei sollte nicht übersehen werden, dass die Band mit ihren Songwriterpaar, Mark O´Tool und Johnson, nicht unterschätzt werden sollte. Mit der romantischen unkitschigen Ballade „The Power of Love“ hatten die Band einen riesen Erfolg, der danach nie mehr erreicht wurde.

Trotz aller Kritik lohnt es sich für frühere Fans und neuer Musikgeneration, die Band FGTH kennen zu lernen und sich mit ihrer Musik zu befassen. Bestimmt wird der eine oder andere seine Leidenschaft für sie entdecken.

Tracklist:

1. Relax (Original 7″)
2. Two Tribes
3. Welcome To The Pleasuredome
4. War
5. The Power Of Love
6. Ferry Cross The Mersey
7. Is There Anybody Out There?
8. Tag
9. Born To Run
10. Warriors Of The Wasteland
11. Rage Hard
12. Watching The Wildlife
13. Happy Hi!
14. The Waves
15. Relax (Chicane Radio Edit)
16. Two Tribes (Hibakusha)
17. Relax (Lockout’s Radio Edit)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a