100 Miles from Memphis von „Sheryl Crow“

Küstler:
Sheryl Crow
Redaktions-Wertung:
Titel:
100 Miles from Memphis
Release:
23. Juli 2010
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

Sheryl Crow (48), die am gleichen Tag wie Jennifer Aniston Geburtstag hat, hat zwei Jahre nach ihrem letzten Album „Detours“ eine neue Platte herausgebracht. Während andere Künstler sich Auszeiten von bis zu vier Jahren und länger nehmen, ist die 48-jährige sehr produktiv. Mit „100 Miles from Memphis“ hat sie ihr inzwischen siebtes Album auf den Markt geworfen. Der Titel ist autobiografisch angehaucht, denn die Sängerin wurde zirka 100 Meilen von Memphis entfernt in Missouri geboren. Selbst der mächtigste Mann der Welt, der neue Präsident Barack Obama, hört ihre Musik, eine Mischung aus Country, Folk und Pop.

Als besonderes Schmankerl hat sie sich prominente Unterstützung aufs Album geholt, so steuert in „Sign Your Name“ Frauenschwarm Justin Timberlake Backvocals bei. Der Song stammt ursprünglich von Terence Trent D’Arby, einem Schwarzen aus New York. An einem anderen Song („Eye To Eye“) ist Keith Richards, der legendäre Bassist der Rolling Stones, beteiligt. Mit Citizen Cope singt sie „Sideways“ in unnachahmlicher Weise, unprätentiös, melancholisch, melodisch.

Sheryl Crow macht ihrem Namen und Image alle Ehre und heizt wieder ordentlich ein. Der moderne Sound der Platte hält garantiert ein oder zwei Ohrwürmer parat und wird eingefleischte Fans garantiert nicht enttäuschen. Die Musik ist tanzbar und die rhythmischne Grooves fahren einem sofort in die Glieder, während man zu diesen Songs auch wunderbar träumen kann. Sheryl Crow hat erfolgreich ihren Brustkrebs besiegt und ist noch längst nicht am Ende ihres Schaffens angelangt, obwohl sie 2003 bereits eine Best of-Platte veröffentlichte und inzwischen auf eine lange erfolgreiche Karriere zurückblicken kann.

So machte sie auch Ausflüge ins Filmgeschäft und steuerte den Soundtrack zu James Bond – „Tomorrow Never Dies“ und Disneys Animationsfilm „Cars“ bei. Natürlich heimste die Ex von Radprofi und siebenmaligem Tour de France-Sieger Lance Armstrong auch schon einige internationale Preise ein. Ihre wohl bekanntesten Hits sind „All I Wanna Do“ und das Cat-Stevens-Cover „The First Cut Is The Deepest“.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a