Kritik | You+I von „The Pierces“

Küstler:
The Pierces
Redaktions-Wertung:
Titel:
You+I
Release:
23. September 2011
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Allison and Catherine Pierce sind Schwestern. Und zwar ziemlich Erfolgreiche. Als The Pierces hat das Duo aus Alabama bereits drei Alben veröffentlicht und damit international für Furore gesorgt. Mit „You+I“ legen sie am 23. September nun ihr viertes Werk vor und werden auch damit garantiert wieder einen „Folktreffer“ landen.

Das Talent dazu wurde ihnen in die Wiege gelegt. Ihr Eltern, echte Hippies, haben als Musiker bzw. Künstler gearbeitet und waren ständig auf Reisen. Immer im Gepäck: Musik von Simon & Garfunkel oder Joni Mitchell. Und natürlich Allison und ihre zwei Jahre jüngere Schwester Catherine, die dadurch schon früh mit verschiedensten Genres in Berührung kamen. Bekannt wurden die beiden unerwartet mithilfe eines Freundes, der ein Tape von ihnen an ein Label in Nashville schickte, während sie die Auburn University in Alabama besuchten. 2000 kam bereits ihr Debüt-Album „The Pierces“ auf den Markt und bestach mit jeder Menge Folk. Bis das zweite Album „Light of the Moon“ erschien, vergingen fünf weitere Jahre, dafür waren die beiden Schwestern als Songschreiber aktiver beteiligt. 2007 wurde dann das bislang letzte Album „Thirteen Tales of Love and Revenge“ veröffentlicht.

Zum gleichen Zeitpunkt waren die zwei Songs „Three Wishes“ und „Secret“ von The Pierces im Rahmen der TV-Serie „Gossip Girl“ zu hören und sorgten damit für den wohl endgültigen Durchbruch. Seitdem sind Allison und Catherine regelmäßig im amerikanischen Fernsehen zu sehen, geben Interviews oder touren mit ihrer grandiosen Musik durch die Weltgeschichte. Im Dezember des vergangenen Jahres war beispielsweise Lissie als Support dabei. Klar, dass da ein weiteres Album nicht lange auf sich warten lassen konnte. „You+I“ ist in den USA bereits seit Mai zu haben, in Deutschland kann die CD erst ab Freitag erworben werden.

Aber die Geduld hat sich gelohnt, denn bereits der Opener „You’ll Be Mine“ macht derart süchtig, dass man den talentierten (und obendrein auch noch bildhübschen) Schwestern vollends verfällt. Der Song ist zugleich die erste Single des Albums und wurde am 9. September ausgekoppelt. Einen besseren Vorboten hätten The Pierces kaum senden können. Zumal auch die restlichen zehn Songs dem Erwartungsdruck standhalten und Folk in seiner schönsten, melancholichsten Form bieten. Ob „Love You More“ oder „I Put Your Records On“ – authentischer und zugleich zerbrechlicher kann Musik nicht sein.

Produziert wurde das Album übrigens von Coldplay Bassist Guy Barryman und Coldplay Produzent Rik Simpson, als erstes Signing für deren neue Produktionsfirma The Darktones. Die Aufnahmen fanden zur Hälfte in Coldplay’s Studio in London und zur Hälfte in New York statt. Für Fans von Folk und Retro-Spirit ein absoluter Geheimtipp! Nein, sogar ein Muss!

Zum Überzeugen findet ihr hier den Album-Player!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a