Kritik | Mit Udo Lindenberg auf Tour: Deutschland im März 2012 – Ein Roadmovie von „Udo Lindenberg“ [Blu-ray]

Küstler:
Udo Lindenberg
Redaktions-Wertung:
Titel:
Mit Udo Lindenberg auf Tour: Deutschland im März 2012 – Ein Roadmovie [Blu-ray]
Release:
26. Oktober 2012
LeserInnen-Wertung:

Er macht sein Ding. Und das schon seit mehr als 40 Jahren. Ohne Hut, Sonnenbrille und Zigarre kann man sich den legendären Rockmusiker Udo Lindenberg gar nicht mehr vorstellen. Ebenso wenig wie die deutsche Musiklandschaft ohne seine Songs. „Sonderzug nach Pankow“, „Ganz anders“ oder „Wenn Du durchhängst“ zum Beispiel. Nicht zu vergessen: Die knapp ein Jahr alten Unplugged-Versionen von „Cello“ und „Ein Herz kann man nicht reparieren“, die in den Charts zuletzt wirklich erfolgreich waren.

Vom 10. März bis zum 02. April 2012 war Udo im großen Stil unterwegs. Auf einer komplett ausverkauften Tour, die ihn durch beachtliche Hallen der Republik geführt hat. Für den Musiker selbst war es allerdings viel mehr als nur eine Tour. Es war eine einzige Show, ein Triumph, ein Roadmovie. Und er wollte, dass dieser Augenblick in seinem Leben und in seiner Karriere festgehalten wird. Deshalb wurde Hannes Rossacher, ein Videoregisseur und Musik-Dokumentarfilmer, praktisch zu seinem Schatten, und ist ihm auf Schritt und Tritt gefolgt. Entstanden sind dabei etliche Stunden mit exklusivem Material, die letztlich auf 90 unterhaltsame Minuten zusammengeschnitten wurden.

„Mit Udo Lindenberg auf Tour: Deutschland im März 2012 – Ein Roadmovie“ enthält dabei genau das, was es verspricht. Eine dokumentarische Reise mit Udo sowie ein umfangreiches Bonuspaket. Udo ist zwar immer mal wieder kurz live zu sehen, im Vordergrund steht aber der Blick hinter die Kulissen. Das „Roadmovie“ – das übrigens nicht nur auf Blu-ray/DVD, sondern auch als Special Fan-Edition mit einer CD erschienen ist – ist deshalb wohl vor allem etwas für all diejenigen, die den Sänger während seiner Tour live erleben konnten. Allen anderen dürfte eben vielleicht genau dieser Part etwas fehlen.

„Mit Udo Lindenberg auf Tour: Deutschland im März 2012 – Ein Roadmovie“ ist eben kein Konzertfilm, sondern ein Roadmovie und zugleich eine Dokumentation. Und ein Porträt über einen Künstler, der zu den beeindruckendsten Vertretern seiner Generation zählt. Man erlebt Udo Lindenberg abseits der Bühne, bei den Proben oder in der Limousine. Nicht nur er selbst ist zu hören, sondern auch sein Umfeld kommt zu Wort. Dazu zählen Kollegen wie Stefan Raab, Ben Becker und Peter Maffay, aber auch Crew-Mitglieder. Zum ersten Mal äußern sich außerdem Udos Schwester Inge und seine Fotografin und Vertraute Tine Acke vor der Kamera. Somit entspinnt sich ein interessantes Kaleidoskop, durch das uns Rossacher blicken lässt. Und dieses orientiert sich an der realen Chronologie der Tour, was die Reise mit Udo noch spannender gestaltet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a