Kritik | „Re-Machined: a Tribute to Deep Purple“

Küstler:
Various Artists
Redaktions-Wertung:
Titel:
Re-Machined: a Tribute to Deep Purple
Release:
21. September 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Deep Purple sind Urgesteine des Hardrock. Seit  Jahrzehnten machen sie die internationalen Bühnen unsicher und schreien sich die Seele aus dem Hals. Im Fall von Sänger Ian war dann irgendwann ein Punkt erreicht, an dem er sich eingestehen musste, gewisse Höhen nicht mehr erreichen zu können. Das hat dem Hype um die Legende „Deep Purple“ aber keinen Abbruch getan. Sie touren immer noch (zuletzt mit orchestraler Begleitung), sie sind immer noch erfolgreich. Und sie sind nach wie vor Vorbilder für viele jüngere Künstler und Bands.

In diesem Jahr feiert die Veröffentlichung ihres bahnbrechenden Albums „Machine Head” ihren 40. Geburtstag. Und genau deshalb haben einige der namhaftesten Acts und Musiker ein ganz besonderes Tribut zusammengestellt: „Re-Machined: a Tribute to Deep Purple“. Aus Hochachtung und Respekt vor dem riesigen Einfluss, den Deep Purple haben.

So greifen auf „Re-Machined: a Tribute to Deep Purple“ Bands wie Metallica, Iron Maiden, Black Label Society oder auch Santana zum Mikrofon und liefern eine ganz eigene Interpretation ihres jeweiligen Lieblingssongs. Von „Smoke On The Water“, dem wohl bekanntesten Track von Deep Purple, gibt es auf dem Album gleich zwei Versionen: eine von Carlos Santana und eine von den Flaming Lips (die zugegebenermaßen ziemlich gewöhnungsbedürftig ist). Auch darüber hinaus präsentiert sich die Tracklist sehr abwechslungsreich. Es sind interessante Umsetzungen dabei und es ist spannend, die bekannten Titel des legendären Albums in anderer Form zu hören. Metallicas Version von „When A Blind Man Cries“ kann beispielsweise hier gehört werden.

Somit ist„Re-Machined – A Tribute To Deep Purple’s Machine Head” ein wirklich einzigartiges Album, das wohl jedem Rockfan gefallen wird und auch in keiner Deep Purple-Samlung fehlen sollte.

TRACKS

1) Smoke On The Water – Carlos Santana & Jacoby Shaddix 2) Highway Star – Chickenfoot 3) Maybe I’m A Leo – Glenn Hughes & Chad Smith 4) Pictures Of Home – Black Label Society 5) Never Before – Kings Of Chaos (Joe Elliott, Steve Stevens, Duff McKagan, Matt Sorum) 6) Smoke On The Water – Flaming Lips 7) Lazy – Jimmy Barnes with Joe Bonamassa 8 ) Space Truckin’ – Iron Maiden 9) When A Blind Man Cries – Metallica

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a