Kritik | Larry Crowne Soundtrack

Küstler:
Various
Redaktions-Wertung:
Titel:
Larry Crowne Soundtrack
Release:
01. Juli 2011
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:

Vier Jahre ist es her, dass Julia Roberts und Tom Hanks zuletzt gemeinsam vor der Kamera gestanden haben (in „Der Krieg des Charlie Wilson“) und dabei ging es längst nicht so romantisch zu, wie in der Komödie, die diesen Sommer die Kinos stürmt. „Larry Crowne“ ist eine RomCom, in der Tom Hanks wieder die Schulbank drücken muss, um seinen Abschluss nachzuholen. Bei einer so attraktiven Lehrerin wie der „Pretty Woman“ ist das aber nicht wirklich schwer, zumal deren eigenes Privatleben mit Ehemann Dean wenig rosig aussieht und sie für jede Abwechslung dankbar ist. Gemeinsam stellen die beiden alles auf den Kopf  und infrage. Und lernen dabei eine wichtige Lektion fürs Leben.

Fehlen darf dabei natürlich nicht die passende musikalische Untermalung. Der Soundtrack zu „Larry Crown“ ist deshalb pünktlich zum Kinostart erschienen und bietet eine bunte Palette an Pop, Country, Folk und Klassikern. Vertreten sind Künstler wie das legendäre Electric Light Orchestra (mit den Titeln „Hold On Tight“ und „Calling America“), Tom Petty (ein Mal solo und ein Mal mit den Heartbreakers), Sky Ferreira, Smokey Robinson und Tyler Hilton. Mit gerade mal zwölf Songs fällt die Tracklist aber etwas dürftig aus, zumal eben einige Acts doppelt vorkommen. Hier hätte man sich ein wenig mehr Abwechslungs gewünscht, denn so richtig will der Soundtrack, wie es das Cover verspricht, irgendwie nicht in Fahrt kommen.

Die Titelauswahl dürfte auch eher eine etwas ältere Zielgruppe ansprechen, denn aktuelle Songs sind nicht wirklich vertreten. Obwohl Tom Hanks nicht nur als Schauspieler vor und als Regisseur hinter der Kamera gestanden hat, sondern auch als Produzent am Soundtrack beteiligt war, fehlt das gewisse Etwas. Der Longplayer ist nett und kurzweilig, aber kein Must-Have. Wie auch der eigentliche Film bleibt er hinter den Erwartungen zurück.

Tracklist:

1. Hold on Tight “– ELO
2. “Runnin’ Down A Dream” – Tom Petty
3. “Something’s Got Me Started” – Swingfly
4. “The Stroke “– Billy Squier
5.“Obsession” – Sky Ferreira
6. “Calling America” – ELO
7. “Listen To Her Heart” – Tom Petty
8. “Cruisin” – Smokey Robinson
9. “Faithful” – Tyler Hilton
10. Walls No. 3” – Tom Petty
11. I’ll Do Better “– Jarrod Gorbel
12. “The Hundredth Time” – Gigi
13. “French Toast” – James Newton Howard

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a