Kritik | Il Volo von „Il Volo“

Küstler:
Il Volo
Redaktions-Wertung:
Titel:
Il Volo
Release:
17. Juni 2011
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Es gibt manchmal Momente, da bleibt einem die Spucke weg angesichts von Talent und Stimme. Wer Il Volo zum ersten Mal hört, dem dürfte es nicht anders gehen. Denn was nach ausgebildeten Opernsängern eines ganz besonderen Formates klingt, sind in Wirklichkeit drei charmante Jungs aus Italien. Und es sind wirklich noch Knaben, denn keiner von ihnen ist volljährig! Kaum zu glauben, aber Piero, Gianluca und Ignazio sind gerade mal 16 bzw. 17 Jahre jung, erobern die Wet aber gerade im Sturm. Ihr Debüt-Album „Il Volo“ wurde in Holland und Italien bereits mit Gold ausgezeichnet.

Bei den zwölf grandiosen Titeln, die das Album enthält, kein Wunder. Das Trio hat nicht nur optisch etwas zu bieten, sondern vor allem stimmlich. Dabei bedienen sie sich großer Klassiker wie „O Sole Mio“ oder „Il Mondo“ und schmättern, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Besonders „O Sole Mio“ hat ihnen in der Vergangenheit bereits Glück gebracht, denn die drei sind damit in der italienischen Castingshow “Ti Lascio Una Canzone” aufgetreten und praktisch über Nacht berühmt geworden.

Der Name Il Volo bedeutet übersetzt soviel wie „Flug“ und dass die drei Italiener Überflieger sind, daran zweifelt spätestens seit ihrem Auftritt bei „Wetten, dass…?“ in Mallorca niemand mehr. Vor allem nicht ihr Manager Michele Torpedine, der schon die Karrieren von Zucchero und Andrea Bocelli gepusht hat. Das Unglaubliche ist nämlich, dass das Trio bei Geffen Music und damit einem amerikanischen Label unterschrieben hat. Und unter diesem ist vor wenigen Tagen nun das Debüt-Album „Il Volo“ erschienen.

Aufgenommen wurde es nicht nur in den legendären Abbey Road Studios in London, auch in Los Angeles und Rom standen die drei jungen Künstler am Mikrofon. Das Album enthält sowohl klassische als auch neue Kompositionen, seien es „Smile“ (im Original geschrieben von Charlie Chaplin) und “Un Amore Così Grande” (ein Hit aus den 70ern) oder „Painfully Beautiful“ von der grandiosen Songwriterin Diane Warren. Ignazio, Pietro und Gianluca mögen vielleicht noch grün hinter den Ohren sein, aber ihr Lungen sind bereit für das, was da in Zukunft ganz sicher noch auf sie zukommen wird. Ihre Mission ist nämlich denkbar einfach: „Wir wollen unsere Liebe für die Musik mit Menschen auf der ganzen Welt teilen, besonders mit Kindern in unserem Alter“.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a