Kritik | Aventine von "Agnes Obel"

Küstler:
Agnes Obel
Redaktions-Wertung:
Titel:
Aventine
Release:
27. September 2013
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Zart, bedachtsam, wie ein leichter Windhauch. So streicht das neue Album von Agnes Obel über die Ohren. „Aventine“ ist der zweite Longplayer der Dänin und wurde bereits mit Spannung erwartet. Schon nach den ersten Tönen sind wir uns sicher: Das Warten hat sich gelohnt!

Schon ihr Debüt „Philharmonics“ wurde mit Auszeichnungen überhäuft: Platin in Frankreich und Belgien, Gold in den Niederlanden, fünf Mal Platin in der dänischen Heimat. Dort wurde Agnes zudem mit fünf Danish Music Awards (DMA), dem „dänischen Grammy“, ausgezeichnet. Und nun also „Aventine“. Erneut im Alleingang geschrieben, arrangiert und produziert. Die Kopenhagenerin weiß offensichtlich, wie es geht.

I“m using them for about a year, 3-4 times daily. I“ve used some other brands before but they didn“t work as well as those do. Buy cheap cialis. Every discount drug order from Canada Drugs is backed by our No-Risk Guarantee that guarantees you 100% free shipping on every order.

„Als ich mit „Philharmonics“ auf Tour war, hatte ich schon die Ideen zu diesen Aufnahmen; ich wollte die Möglichkeiten von Cello und Saiteninstrumenten weiter erforschen“, so die Sängerin, die seit 2006 in Berlin lebt. Instrumental hat sie sich dabei von Anne Müller, die bereits mit Nils Frahm spielte (Cello); Mika Posen von Timber Timbre (Violine/Viola in „The Curse“, „Pass Them By“ und „Fivefold“) und Robert Kondorossi von Budzillus (Gitarre „Pass Them By“) unterstützen lassen.

Entstanden ist ein kleines, feines Album, das groß klingt und sich auch so anfühlt. Unaufdringlich, aber unheimlich harmonisch und melodiös gleitet man durch Nummern wie „Dorian“ oder „The Curse“ und lässt sich verzaubern. Man glaubt zwischendrin fast ein wenig Birdy zu hören, so sehr erinnert Agnes Obel an die junge Künstlerin. Dabei muss sie sich überhaupt nicht vergleichen oder an anderen messen lassen. „Aventine“ ist ein mehr als würdiger Nachfolger und das Werk einer jungen Dame, von der man hoffentlich noch sehr viel hört. Wir haben unseren „Herbst-Soundtrack“ auf jeden Fall gefunden.

Agnes Obel wird nach der Veröffentlichung von „Aventine“ einige kleinere Konzerte geben:

18.10.13, DE – Oldenburg, Kulturetage
31.10.13, DE – Frankfurt, Heilig Geist Kirche
02.11.13, LUX – Esch, Rockhal
04.11.13, DE- Freiburg, Jazzhaus
07.11.13, DE – Stuttgart,Theaterhaus
08.11.13, DE – Heidelberg, Karlstorbahnhof (Enjoy Jazz Festival)
09.11.13, CH – Zürich, Kaufleuten
10.11.13, CH – Zürich, Kaufleuten
13.11.13, DE – Köln, Kulturkirche
03.01.14, DE – Berlin, Philharmonie

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*