Kritik | Unity Band von „Pat Metheny“

Küstler:
Pat Metheny
Redaktions-Wertung:
Titel:
Unity Band
Release:
08. Juni 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Pat Metheny verspricht feinsten Jazz der besonderen Klasse. Der Grammy-prämierte Jazz-Gitarrist versetzt das Publikum auf seinem neuen Album „Unity Band“ in eine wahre Jazz-Extase. Mit seiner vierköpfigen Kombo (Pat Metheny: Elektrische und akustische Gitarre, Chris Potter: Tenorsaxofon, Bassklarinette, Sopransaxofon, Ben Williams: Akustikbass und Antonio Sanchez: Schlagzeug) gelingt es ihm, eine weitere musikalische Marke von Weltrang zu setzten.

„With Pat Metheny, you simply never know what is coming next.“

Sei es nun eine durchstrukturierte Komposition oder einfach improvisierter Jazz, beides entfaltet sich auf der neuen Einspielung in wunderbarer Weise. Individuell und doch geistig zusammengehörend präsentiert sich das Quartett.

“This band is a real manifestation of that spirit. We are using all of the unique qualities available to us as individuals and as an ensemble and, we hope, creating a greater whole to make something true to itself.“

Was die vier Musiker so einzigartig macht, ist ihr feinfühliger und qualifizierter Umgang mit der Musik. Dabei wird das Saxofon von Metheny bewusst in der Vordergrund gerückt. Wer auf dem Album eine Form des Jazz-Mainstream vermutet, liegt jedoch falsch, denn genau das Gegenteil ist hier der Fall. Die Einzigartigkeit lässt sich allerdings nicht nur im Albumtitel „Unity Band“ fest-machen. Metheney versteht unter jener Einheit die Voraussetzung für eine musikalische Ästhetik. Die „Einheit“ bezieht sich hier auf eine Musik, die zwar in einem Land existiert, jedoch von Menschen verschiedener Kulturen zu-sammengetragen wurde und somit die Idee der Versöhnung und Vereinigung aller Klänge zur Grundlage hat, wobei der Respekt allem zollt. Gerade in der Zeit der politischen und religiösen Auseinandersetzungen, ein zukunftsweisender Schritt.

Pat Metheney und seine „Unity Band“ schafften es, sich auf dem neuen Album vom verbreiteten Jazz-Mainstream loszureißen, um die Grenzen der Musik verschwimmen zu lassen. Dieses Album ist ein weiterer Beleg dafür, dass Metheney völlig zu recht im Besitz diverser Grammys ist und zweifelsohne zur Spitze der Jazzmusiker weltweit gehört.

Pat Metheny on Tour
/w Chris Potter, Ben Williams & Antonio Sanchez

24.06.12 Dresden – Alter Schlachthof (kl. Saal) [17:30 Uhr]
24.06.12 Dresden – Alter Schlachthof (kl. Saal) [20:30 Uhr]
25.06.12 Neuhardenberg – Schinkelkirche
26.06.12 Neuhardenberg – Schinkelkirche
03.07.12 Memmingen – Stadthalle Memmingen
05.07.12 Kreuztal – Stadthalle
06.07.12 Herdecke – Konzerthaus

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a