Kritik | Roseaux von „Roseaux feat. Aloe Blacc“

Küstler:
Roseaux feat. Aloe Blacc
Redaktions-Wertung:
Titel:
Roseaux
Release:
17. Mai 2013
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Roseaux heißt übersetzt nichts anderes als Schilf. Und ebenso beständig aber auch biegsam präsentiert sich die Band, die dahinter steckt. Das Kollektiv um Emile Omar brennt lichtleroh für die eigene Leidenschaft zur Musik. Sie verbinden musikalisches Handwerk und Wissen mit Vision und das auf äußerst unterhaltsame Weise.

Verantwortlich dafür ist in erster Linie Emile, der immer wieder neugierig auf neue Töne und Genres ist. Sein Musikgeschmack kennt keine Grenzen. Als Chef des Plattenarchivs beim Pariser Radiosender Radio Nova  punktet er mit Tönen aus dem Untergrund der genannten Genres. Mit Platten, die das Herz erfreuen, die Seele kitzeln und bei den Tanzschuhen ordentlich Feuer unter den Sohlen entfachen.

Über die Zeiten hat sich seine Definition, dessen, was einen Musiker ausmacht aber radikal verändert. Und so hatte er eine außergewöhnliche Idee, für die er seine beiden Freunde Clément Peti (Cellist) und Alex Finkin (Multiinstrumentalist) angerufen hat. Sie sind genre-technisch eben so weltoffen und verfügen über einen weiten Horizont. Gemeinsam wollte man zehn von Emiles Lieblingsstücken aus den verschiedensten Sparten be- und verarbeiten. Nur ging das ohne Sänger nicht wirklich. Wie gut, dass das Trio auf Aloe Blacc aufmerksam wurde, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal seinen Hit „I Need A Dollar“ veröffentlich hatte. Mit seiner souligen Stimme verleiht er Klassikern wie „Strange Things“ (im Original von John Holt), „Walking on the Moon“ (The Police) oder „Clarao da Lua“ (Nazaré Pereiras) einen absoluten Wiedererkennungswert und zugleich eine gewisse Eleganz.

Entstanden ist eine wirklich facettenreiche Platte, deren Inhalt genauso farbenfroh ist wie es das Cover vermuten lässt. Emile Omar bzw. Roseaux sind eben nahezu ein Garant für große Unterhaltung. Die Platte steht seit heute in den Läden!

Tracklist:

01 STRANGE THINGS
02 IF YOU DIDN’T LOVE ME (DON’T GO AWAY)
03 WALKI NG ON THE MOON
04 GIRL YOU ROCK MY SOUL
05 WE ALL MUST LIVE TOGETHER
06 CLARAO DA LUA
07 INDIFFERENCE
08 MORE THAN MATERIAL
09 TRY ME
10 MISSING YOU
11 IF YOU DIDN’T LOVE ME (DON’T GO AWAY) – WINTER OUTRO

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a