Kritik | Let’s Go Out Tonight von „Curtis Stigers“

Küstler:
Curtis Stigers
Redaktions-Wertung:
Titel:
Let's Go Out Tonight
Release:
23. März 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Wer Vocal Jazz mag, kommt an Curtis Stigers eigentlich nicht vorbei. Und das nicht nur, weil der Mann mit der sonoren Stimme alle um den kleinen Finger wickeln kann, sondern auch, weil er zu den wenigen Männern in diesem sonst von Frauen wie Diana Krall oder Stacy Kent dominierten Segment zählt. Mit „Let’s Go Out Tonight“ schlägt Curtis Stigers nun eine Brücke zu seinen Wurzeln. Alles hat beim Jazz begonnen und nach einem Ausflug in die Pop-Gefilde widmet sich der Sänger, Songwriter und Saxophonist jetzt wieder seinen Anfängen.

Dabei beweist er schon seit zwei Jahrzehnten, dass Genres nicht immer klar definiert und von einander getrennt sein müssen. Seine Karriere hat er mit souligen Popalben begonnen, dann hat er sich auf den Jazz und interessante Neuinterpretationen konzentriert, verschiedenste Stile unter einen Hut gebracht. Kein Wunder, denn zu seinen großen Vorbildern zählen Billie Holyday, Frank Sinatra und Nat Cole. Er gibt selbst zu, dass er sich sowohl im Rock und Country, als auch im Blues und Folk auskennt. Also nutzt er seine Kenntnisse und verzückt unsere Ohren mit so tollen Alben wie „Let’s Go Out Tonight“.

Hierauf finden sich ausnahmslos Coversongs. Es sind Stücke wie „Things Have Changed“ (Bob Dylan) , „Waltzing’s For Dreamers“ (Richard Thompson) oder „You Are Not Alone“ (Jeff Tweedy) denen Curtis Stigers eine andere Note verleiht. Einige Songs sind mehr oder weniger Klassiker, andere recht aktuell. Produziert wurde das Album von Larry Klein, der u.a. Gitarrist Dean Parks, Bassist David Piltch und Schlagzeuger Jay Bellerose mit ins Studio eingeladen hat. Mit von der Partie war auch Trompeter John Sneider, der schon seit fast zehn Jahren auf allen Alben von Stigers zu hören ist.

Auch wenn der Titel „Let’s Go Out Tonight“ wie eine dekadente Einladung klingt – das Album ist kein extrovertiertes Werk geworden. Eher sehr sinnlich und zurücknehmend, für eine entspannte Runde an einem lauen Sommerabend oder zum Genießen auf der Couch. Den zehn Titeln verleiht Stigers ein warmes und angenehmes Charisma, sodass man sich ganz entspannt zurücklehnen kann.

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a