Kritik | 5th House von „Dominic Miller“

Küstler:
Dominic Miller
Redaktions-Wertung:
Titel:
5th House
Release:
30. März 2012
LeserInnen-Wertung:

Dass Dominic Miller seine Alben durchnummeriert, ist mittlerweile schon längst zur Gewohnheit geworden. Alles begann mit dem Debütwerk „First Touch“ (1995), später folgten „Second Nature“ (1999), „Third World“ (2004) und „Fourth Wall“ (2006). Und nun ist „5th House“ in den Läden. Für den Titel hat sich Dominic entschieden, weil der Begriff „das fünfte Haus“ in der Astrologie für Liebe und Leidenschaft steht. Und damit beschreibt er vortrefflich das, was den Hörer erwartet!

Denn der argentinisch-englische Musiker hat auch diesmal wieder sein ganzes Herzblut in dieses Album gesteckt. Die Songs hat er unterwegs auf seiner Tour mit Sting 2010/11 geschrieben, weshalb die einzelnen Titel auch seine Stimmung während dieser aufregenden Zeit reflektieren. Gemeinsam mit Vinnie Colaiuta und Jimmy Johnson hat er in den berühmten Henson Studios in L.A. den Grundstein für “5th House” gelegt. Aufgenommen wurde das Album letztlich in nur sieben Tagen (!) in Köln und den Feinschliff hat es  im Studio Les Cypres an Millers Wohnsitz in der Provence erhalten. Ein echer Kosmopolit also.

Das „5th House“ so schnell entstanden und dennoch so grandios geworden ist, liegt ganz sicher auch daran, dass Dominic Miller in einer Traumbesetzung gearbeitet hat: Vinnie Colaiuta, der wohl „größte Drummer unserer Generation“ (O-Ton Miller), Bassist Jimmy Johnson, sein Kollege Pino Palladino und der in Paris lebende Pianist Yaron Herman. Hinzu kamen die Mitglieder von Millers Tourband: Rhani Krija, Nicolas Fiszman, Mike Lindup. Kein Wunder, dass Dominic Miller mit dieser Unterstützung eines seiner besten Instrumentalalben abliefert.

„5th House“ ist leidenschaftlich, aber auch verträmt. Sanfte Klangfantasien treffen auf harfenartige Klänge, Saiten-Sounds auf Bossa-Flair. Man kann sich beim Hören fallen und treiben lassen, sich ganz der Musik hingeben, die scheinbar in die weite Ferne entführt. Dominic Millers fünftes Album ist damit ein echtes Highlight in seiner bisherigen Laufbahn und wie geschaffen für den nahenden Sommer. Zurücklehnen, träumen, genießen. Eine bessere Gebrauchsanweisung könnte man für diese Scheibe nicht geben.

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a