Kritik | Das Grün in deinen Augen von „Meike Schrader“

Küstler:
Meike Schrader
Redaktions-Wertung:
Titel:
Das Grün in deinen Augen
Release:
30. März 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Irgendwo zwischen Chanson und Jazz, da ist Meike Schrader zu Hause. Von dort weckt sie mit Poesie Emotionen und stiehlt sich leise, fast behutsam, in die Herzen ihrer Hörer. Sie überrumpelt aber nicht mit Alltags-Lyrik, sondern eingängiger zeitgenössischer Musik mit Gewichtung. Nach Party ist einem nach diesem Album sicher nicht zumute, dafür kehrt man in sich und macht sich Gedanken.

„Das Grün in deinen Augen“, so hat die 1977 in Hamburg geborene Pianistin ihr Debütalbum benannt. Darauf verbindet sie gedichtete Texte mit berührenden Tönen und schafft damit Lieder von besonderer Harmonie. Feminin, aber nicht mädchenhaft, mal melancholisch und optimistisch, mal lebensbejahend und ernst. Sie schafft Anregungen, die über Spaß und Entertainment hinausgehen und länger nachwirken als ein Konzertabend dauert oder eine CD läuft.

Sie fordert dazu auf, einfach mal Halt zu machen und sich nicht vollkommen vom Alltag vereinnahmen zu lassen. In ihre Texte fließen eigene Erlebnisse, humorvolle Betrachtungen ihrer Umgebung und Gedanken zum menschlichen Dasein ein. Vorgetragen in Altstimme, was nicht unbedingt jedem gefallen dürfte, da die Musik dadurch einen leicht dunklen Touch erhält. Aufgelockert wird dies aber durch Gastmusiker wie Knud Feddersen und Oliver Karstens an Schlagzeug und Kontrabass. Diese versehen das wiederbelebte Genre des Liedermachens mit jazziger Spielfreude und eingängigem Fundament.

Meike selbst sagt dazu: „In der Musik sein, heißt für mich auch: anders sein. Deshalb gibt es neben ein paar handwerklichen Einflüssen etwa aus dem Jazz keine eindeutigen Wurzeln. Mich haben immer am meisten die Musiker beeindruckt, die sich getraut haben, ihren eigenen Weg zu gehen. Früher etwa die klavierspielende Frontfrau Tori Amos oder auch Rio Reiser, Tracy Chapman und Fiona Apple. Später vor allem Singer/Songwriter wie Ani di Franco, weil sie total rigoros abseits des Kommerz’ arbeitet und nicht jedem gefallen will.“

Wer ebenso offen und auf der Suche nach Inspiration ist, für den ist „Das Grün in deinen Augen“ sicher die richtige Begleitung!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a